Global Health

Global Health

Welchen Erfolg haben internationale Organisationen mit Programmen gegen HIV, Malaria und vernachlässigte Tropenerkrankungen? Welche Rolle spielen NGOs mit Milliardenbudgets beim Kampf gegen Kindersterblichkeit und Mangelernährung, mit ihrem Einsatz für Familienplanung und Impfungen? Welche ethischen Fragen stellen sich in diesem Zusammenhang? In seinem Blog ‚Global Health‘ befasst sich Dr. med. Alexander Supady mit internationalen Gesundheitsthemen.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Global Health

Masern

Freitag, 11. Januar 2019

Nachdem die WHO im Jahr 2010 ambitionierte Ziele zur Bekämpfung der Masern und flächendeckenden Impfung aufgestellt hat, sind weltweit große Fortschritte erzielt worden. Während im Jahr 2000 mehr als 540.000 Menschen an einer Maserninfektion starben, konnte diese Zahl bis zum Jahr 2017 auf knapp 110.000 Fälle reduziert werden.

Durch die Impfung konnten seit 2000 geschätzt mehr als 21 Millionen Todesfälle verhindert werden. Das ist ein großartiger Fortschritt. Umso unverständlicher und bedenklicher ist es, dass weitere Fortschritte nun zu stocken scheinen – es gibt sogar Hinweise darauf, dass sich die Situation zuletzt sogar verschlechtert hat. Besonders in Europa, auch in Deutschland, nimmt stellenweise die Bereitschaft zur Impfung ab, gleichzeitig kommt es immer wieder zu Ausbrüchen der Krankheit, auch zu Todesfällen.

Diese Erkrankungs- und Todesfälle sind vermeidbar und somit unnötig. Eine Impfung ist einfach, kostengünstig und sicher. Während in weiten Teilen der Welt eine niedrige Immunisierungsrate die Folge von Armut, Krisen und Kriegen und schwachen Gesundheitssystemen ist, sind die Ursachen in den wohlhabenden Staaten Europas andere. Hier gibt es gesellschaftliche Milieus, in denen starke Vorbehalte gegen Impfungen im Allgemeinen bestehen, die Impfung gegen Masern wird hier häufig besonders kritisch gesehen, und daher werden Kinder bewusst dem Risiko einer Ansteckung ausgesetzt. Und so kam es auch in Deutschland in den vergangenen Jahren immer wieder zu lokalen Masernausbrüchen mit mehreren Hundert erkrankten Kindern.

Anzeige

Die Sorgen zur Sicherheit einer prophylaktischen Maßnahme sind nicht unbegründet und es ist die Aufgabe der Ärzte und Gesundheitsverantwortlichen, auf diese Sorgen einzugehen und Antworten zu geben. Bei einer primärprophylaktischen Maßnahme, die die gesamte Bevölkerung einschließen soll, können auch sehr niedrige Raten negativer und unerwünschter Ereignisse hohe absolute Fallzahlen bewirken – bei einer sehr niedrigen Ereignisrate von 0,01 Prozent sind bei einer Milliarde Personen immerhin 100.000 Personen betroffen! Neben Wahrscheinlichkeiten und absoluten und relativen Häufigkeiten ist jedoch auch die Schwere dieser Ereignisse zu berücksichtigen. Auch hier fällt das Ergebnis des Vergleichs stark zugunsten der Impfung aus.

Die Eigenschaften des Masernvirus und die Übertragung rechtfertigen die Erwartung, dass bei hohen Immunisierungsraten von über 90 Prozent die Erkrankung auszurotten wäre. Nach der erfolgreichen Bekämpfung der Pocken und der beinahe erreichten Polio-Elimination ist die globale Elimination der Masern ein greifbares Ziel, das wir nicht leichtfertig verspielen sollten.

Es ist eigentlich eine unvorstellbare Situation. Wir haben ein Problem (Masern) und wir haben eine wirksame und sichere Lösung für dieses Problem (Impfung), nur es gelingt uns nicht, bei einigen die irrationalen Widerstände gegen die Annahme dieser Lösung zu überwinden. Es sind keine medizinischen oder epidemiologischen Gründe, die einer Ausrottung der Masern im Weg stehen. Genauso wie beim zuletzt stockenden Kampf gegen die Polio sind es eher gesellschaftliche Faktoren, die einen schnellen Erfolg verhindern. Um hier dennoch Erfolg zu haben, müssen diese gesellschaftlichen Faktoren in der Planung und Durchführung der Impfmaßnahmen Berücksichtigung finden. Appelle allein werden nicht ausreichen, um die Bedenken­träger zu überzeugen. Hier sind mühevolle Aufklärungsmaßnahmen notwendig. 

Dennoch, bei all der Energie, die wir in die Anstrengungen zur Steigerung der Impfraten in den reichen Ländern stecken sollen, dürfen wir auch nicht übersehen, dass mehr als die Hälfte der weltweit dokumentierten Maserntodesfälle in Afrika aufgetreten sind, in Regionen, in denen die Impfstoffe häufig nicht zur Verfügung stehen oder aber Eltern nicht darüber informiert werden. Hier werden neben gezielten Impfkampagnen nur eine Verbesserung der primären Gesundheits­versorgung und eine Stärkung der Gesundheitssysteme einen nachhaltigen Erfolg ermöglichen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #763250
JahnkeJ
am Donnerstag, 4. April 2019, 14:15

Medizinstudium

An julie37: Ein Arzt hat sein Wissen über Impfen und Kinderkrankheiten aus dem Medizinstudium. Das ist nämlich dazu da, Wissen zu erlangen, um dann den ärztlichen Beruf auszuüben.
Avatar #760443
julie37
am Dienstag, 12. Februar 2019, 20:21

totaler Quatsch

Woher nehmen Sie Ihre Informationen? Ist es nicht so, dass das Wissen eines Arztes zum Thema "Impfen" ausschließlich aus Predigten der Pharmakonzerne besteht? Pharmareferenten (nicht-studierte Menschen mit guten Verkaufsstrategien!) klappern Ärzte ab, plappern nach, was man ihnen befohlen hat und vertreiben ihre Impfstoffe. Das Robert-Koch-Institut verschleiert Nebenwirkungen, die andere Länder offen legen. Warum? Wenn doch alles so einfach und ungefährlich ist? Fragt man einen Arzt nach Symptomen von Kinderkrankheiten, hat dieser meist sehr wenig oder gar keine Ahnung. Wer weiß schon, ob Impfungen helfen? Wenn ein Kind mit Ausschlag zum Arzt kommt, heißt es doch sowieso: geimpft? dann kann es nicht Röteln, Masern etc sein. Nur bei ungeimpften wird untersucht, ob es eine der genannten Kinderkrankheiten ist. Für mich ein absolutes No-go.
Avatar #49132
Geue
am Montag, 21. Januar 2019, 15:14

PS:

PS:
http://impf-info.de/74-wirkungen/ausrottungskampagnen/219-die-ausrottung-von-krankheiten-das-beispiel-masern.html
Avatar #49132
Geue
am Montag, 21. Januar 2019, 15:08

AUSROTTUNGSUNSINNSTHESE

AUGENWISCHEREI

Es ist unrealistische Augenwischerei, dass durch noch mehr Impfungen das Masernvirus "ausgerottet" werden kann. Näheres kann man bei folgenden bestens informierten Doktore nachlesen, deshalb spare ich mir die Zitiererei:
http://impf-info.de/die-impfungen/masern.html
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah