DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaLieber ärztlicher Hochleistungs­spezialist oder breitgebildeter Generalist?
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Lieber ärztlicher Hochleistungs­spezialist oder breitgebildeter Generalist?

Dienstag, 23. April 2019

Seit Jahren schon frage ich mich, welches Ziel ein Arzt anvisieren soll – soll er rundum gebildet und Generalist oder lieber Spezialist mit schmalem aber scharfem Blick auf sein medizinisches Nischengebiet sein? Diese Diskussion ist keine besonders neue und wird schon seit mehr als 150 Jahren geführt. Selbst in meinem eigenen Leben erörtere ich diese Frage schon seit knapp 15 Jahren, erinnere mich noch an längere Gespräche mit meinem damaligen Doktorvater. Während ich vehement eine schmale Fachspezialisierung für mich ablehnte und das Ideal eines breitgebildeten Generalisten vertrat, empfahl er mir eine frühzeitige Festlegung auf ein kleines Gebiet. Er empfand mein Idealbild nicht nur als unrealistisch, sondern dem Fortschritt sogar abträglich.

Spätestens seit meiner ärztlichen Tätigkeit in den USA habe ich beobachten können, dass diese Tendenz der Nischenspezialisierung besonders stark im englisch­sprachigen Raum ausgebildet ist. Die Beispiele sind vielfältig, und jüngst nahm ich diese Tatsache einmal wieder verblüfft wahr, als ich an einer Ultraschallkonferenz für Schwangerschaftsdiagnostik teilnahm. Dort traten mehrere ältere Ärzte auf, die sichtlich stolz waren, der anerkannte Spezialist auf einem bestimmten Gebiet zu sein, wie zum Beispiel dem der pränatalen Fötalanämie oder der intrauterinen Wachstumsretardierung. Zum Teil waren sie seit 40 Jahren auf ihrem umgrenzten Medizingebiet tätig.

Meine bald schon sich über zwei Jahrzehnte erstreckende Erfahrung in der Medizin bestätigt leider den deutlichen Nutzen einer solchen Nischenspezialisierung. Vor allem wenn es darum geht, Professorenstellen, Fördergelder, Bekanntheit in einem Fachgebiet oder die Unterstützung seitens der Pharmaindustrie sich anzueignen.

Anzeige

Wer genau aufpasst, der beobachtet, dass man mit einer solchen Spezialisierung bequem fahren, den gleichen Vortrag in fast unveränderter Form Monat um Monat, Jahr um Jahr halten kann und von denselben Firmen unterstützt wird. Ähnlich wie ein Popsänger, der dasselbe Lied über Jahre oder sogar Jahrzehnte wiederholt, so referieren viele Spezialisten dasselbe Thema jahrein, jahraus.

​Ich beobachte diese Tatsache also mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Denn während ich am intellektuellen Reiz des Generalisten weiterhin festhalte, so weiß ich, dass mich die Spezialisten auf vielen Feldern nicht nur überflügelt haben, sondern weiterhin überflügeln werden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah