DÄ plusBlogsGesundheitDas Schlaganfall-Para­dox: Warum Partner und enge Freunde eine rechtzeitige Therapie verhindern können
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Das Schlaganfall-Para­dox: Warum Partner und enge Freunde eine rechtzeitige Therapie verhindern können

Donnerstag, 4. April 2019

Die meisten Schlaganfälle treten in der eigenen Wohnung auf. Häufig sind enge Familien­mitglieder zugegen, die rasch einen Notarzt alarmieren könnten und sollten. Doch leider einigen sich Patient und Angehörige oft darauf, zunächst abzuwarten, wie sich die Symp­tome entwickeln. Viele Patienten verpassen deshalb das Zeitfenster, in dem eine effektive Lysetherapie möglich wäre. Wenn der Schlaganfall dagegen auf der Arbeit oder in Gegen­wart von entfernten Bekannten oder Fremden auftritt, kommt es schneller zu einem Notruf.

Forscher sprechen von einem Schlaganfall-Paradox, das es in ähnlicher Weise auch bei einem Herzinfarkt gibt. Der Neurologe Amar Dhand vom Brigham and Women's Hospital hat das Phänomen durch die Befragung von 175 Schlaganfallpatienten näher untersucht.

Tatsächlich haben sich Patienten, die zu spät in der Klinik eintrafen, zuvor häufig mit der Familie oder engen Freunden beraten. Dabei kam es dannn zu einer Argumentations-„Spirale“, an deren Ende sich alle darüber einig waren, zunächst nichts zu unternehmen.

Anzeige

„Lass uns erst sehen, wie sich die Dinge entwickeln“. „Es ist besser, wenn Du morgen zunächst zum Hausarzt gehst.“ „Das ist sicher nur eine vorübergehende Schwäche“. Enge geschlossene Netzwerke sind wie „Echo-Kammern“, in denen immer wieder die gleichen Argumente auftauchen, schreibt Dhand. Am Ende stehe dann eine „pluralische Ignoranz“ oder die „Illusion der Mehrheit“.

Wie sich diese Spirale durchbrechen lässt, ist nicht klar. Hausärzte sollten laut Dhand je­doch wissen, dass gerade die Patienten, die in einem Netzwerk am besten sozial abge­si­chert sind, im Fall einer akuten Erkrankung am meisten gefährdet sind.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Gesundheit
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah