DÄ plusBlogsGesundheitSechster Finger verbessert Geschicklichkeit
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Sechster Finger verbessert Geschicklichkeit

Dienstag, 18. Juni 2019

Weltweit wird eines von 500 Kindern mit einem zusätzlichen Finger oder Zeh geboren. Diese Polydaktylie wird heute als Geburtsfehler eingestuft und in der Regel kurz nach der Geburt chirurgisch korrigiert. Nicht so bei einer 52 Jahre alten Frau und ihrem 17-jährigen Sohn, die ihren sechsten Finger behalten durften.

Der zusätzliche Finger befindet sich bei ihnen zwischen Daumen und Zeigefinger und erweist sich im Alltag als überaus nützlich. Der Sohn ist beispielsweise in der Lage, die Senkel seiner Schuhe mit einer einzigen Hand zu schnüren. Auch das Schreiben auf der Tastatur oder der Umgang mit der Spielkonsole fällt dem Jugendlichen sichtbar leicht. Seine Mutter und er möchten den zusätzlichen Finger nicht missen.

Die Untersuchungen, die ein internationales Forscherteam um Carsten Mehring von der Universität Freiburg durchgeführt hat, erklären, warum ein zusätzlicher Finger die Geschicklichkeit verbessern kann. In der Magnetresonanztomografie (MRT) ist erkennbar, dass der Finger über eigene Muskeln, Sehnen und Nerven verfügt. In praktischen Tests war er unabhängig von den anderen Fingern frei beweglich. Die funktionelle MRT belegte eine eigene Repräsentanz im prämotorischen Cortex.

Anzeige

Hinzu kommt, dass das Daumengrundgelenk ein Kugelgelenk ist statt wie bei anderen Menschen ein Sattelgelenk. Es ist dadurch in drei statt in zwei Richtungen beweglich, was die Feinmotorik der Hand weiter verbessert: Die meisten Tätigkeiten führten Mutter und Kind mit Daumen, zusätzlichem Finger und Zeigefinger durch.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass die Entfernung von zusätzlichen Fingern bei Kindern mit Polydaktylie eine fragliche Behandlung ist und dringend überdacht werden sollte.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #104147
Dr. Marlis Rahe
am Dienstag, 18. Juni 2019, 18:39

Sechster Finger verbessert Geschicklichkeit

In den 1970er Jahren war ich vier Jahre als Missionsärztin in Tanzania am Meruberg. Dort gab es relativ viele Neugeborene mit 6 Fingern, und zwar nur an der Außenseite des Grundgelenks des kleinen Fingers. Diese zusätzlichen Finger waren von Erbsgröße bis zu einem vollständigen Finger, der in einem Winkel von 90 Grad abstand.
Mit einem solchen Finger kann man natürlich nichts anfangen. Ein Kind mit einem solchen Finger wurde von einem damals berühmten Chirurgen im KCMC in Moshi operiert.
Wenn die Extrafinger nur klein und ohne Knochen waren, wurden sie mit einem Faden abgebunden und fielen dann irgendwann ab. Doch waren manche Mütter gegen das Abbinden, weil das sozusagen ein Kennzeichen der Familie war, auf das sie nicht verzichten wollten.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah