Frau Doktor

Frau Doktor

Auf Schritt und Tritt unterwegs mit der ehemaligen Pjane. Die ist jetzt nämlich Assistenzärztin. Kurze und manchmal etwas längere Einblicke aus dem Leben von einer, die neu an Bord ist.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Frau Doktor

Wieder da!

Montag, 5. August 2019

Lange Zeit war es hier still. Die Chirurgie-Zeit nähert sich dem Ende. Sie war anstrengend, bereichernd und sicherlich in vielerlei Hinsicht ziemlich lehrreich.

Ich hatte den besten Chef, den man sich in fachlicher und menschlicher Hinsicht wünschen kann. Ich habe fachlich und menschlich meinen Horizont im Positiven erweitern dürfen.

Ich habe eine bis dato unangefochten gute Organisation und Kenntnisse der Schwestern in der Chirurgie kennengelernt. Und kompetent war irgendwie jeder. Es stimmt schon, was man so gemeinhin sagt: es hatte in der Chirurgie alles Hand und Fuß.

Anzeige

Und trotzdem, ja, habe ich in puncto Chirurgen alles gesehen – von den nettesten, humorvollen und verständnisvollsten Kollegen bis hin zum aufgeregten Egozentriker. Sich letzteren Typ nicht zu stark zu Herzen zu nehmen – darin bestand wohl der größte Lernbedarf.

Die Kurve stieg – aber nur zögerlich. Nach wie vor weigere ich mich, zu akzeptieren, dass man manchen Leuten ihr – unangemessenes (kein Feuer, kein Bein auf der falschen Seite amputiert, kein Code red) – Platzhirschverhalten und Geschrei als „der ist halt so, aber eigentlich meint er es nicht so“ durchgehen lässt. Schließlich besteht die Arbeitsgrundlage jedes Betriebes, ja jeder Gesellschaft, daraus, dass sich eben nicht jeder so verhalten kann, als wäre er sein eigener, um sich selbst kreisender Mikrokosmos.

Lehrreich waren sicher auch die Auswirkungen des Mit-nach-Hause-Nehmens solcher Begegnungen, mögen sie auch in der Gesamtschau in der absoluten Unterzahl gewesen sein, auf das Privatleben. Da arbeitet man schon so lange und denkt, man hat so langsam Vieles durchgespielt – nur um sich am Ende eines Tages zu fragen, ob man die Abstriche nicht permanent am falschen Ende, nämlich der ruhigen Zeit zu Zweit am Ende eines Arbeitstages, an Verabredungen mit Freunden, ja, letztlich am eigenen Seelenwohl macht – während man die Zeit hauptsächlich dafür verwendet, die guten und schlechten Momente des Tages zu rekapitulieren.

Sich vornehmend ein bisschen mehr im Hier und Jetzt zu leben

grüßt

Frau Doktor

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah