DÄ plusBlogsGesundheitSterberisiko Bewegungsmangel: Jeder Schritt zählt
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Sterberisiko Bewegungsmangel: Jeder Schritt zählt

Dienstag, 24. September 2019

Dass sitzende Tätigkeiten das Herz-Kreislauf-Risiko erhöhen, wurde bereits in den 1950er-Jahren erkannt. Damals kam in einer Studie heraus, dass die Fahrer der Londoner Doppel­decker häufiger an „koronaren Thrombosen“ sterben als die Schaffner, die beim Kontrollie­ren der Fahrgäste im gleichen Bus den ganzen Tag auf den Beinen waren. Seither hat sich der Zusammenhang in zahlreichen Beobachtungsstudien bestätigt.

Die meisten älteren Studien verließen sich allerdings auf die Angaben der Studienteil­neh­mer, die häufig ungenau sind, weil die Erinnerung subjektiv gefärbt ist. In neuen Studien kommen Akzelerometer oder Schrittzähler zum Einsatz, die die tatsächlichen Bewegungen registrieren.

Ein Team um Ulf Ekelund von der Norwegischen Sporthochschule in Oslo hat jetzt die Daten aus acht Studien mit 36.383 Teilnehmern im Durchschnittsalter von 62,6 Jahren ausgewer­tet, von denen 2.149 (5,9 %) innerhalb einer Nachbeobachtungszeit von 5,8 Jahren gestor­ben sind. Die hohe Zahl der Teilnehmer und der Todesfälle verspricht valide Daten. Hinzu kommt, dass die Forscher die Autoren der acht Studien dazu bewegen konnten, die mit den Akzelerometern registrierten Daten einer einheitlichen Auswertung zu unter­ziehen.

Anzeige

Die „harmonisierte“ Meta-Analyse bestätigt die Ergebnisse aus früheren Untersuchungen: Bewegungsmangel erhöht das Sterberisiko. Die gute Nachricht ist, dass bereits wenig Be­wegung das Risiko senkt. In der Studie war der Unterschied zwischen dem ersten Quartil und dem zweiten Quartil sogar am größten. Ab einer gewissen Grenze der täglichen kör­perlichen Bewegung wurde das Sterberisiko nicht weiter gesenkt.

Wer tagsüber genügend Bewegung erhält, kann sich den Besuch des Fitnessstudios am Abend schenken. Wer den gesamten Tag sitzend im Büro verbringt, sollte unbedingt durch Bewegung am Abend oder Wochenende für Ausgleich sorgen. Mehr als neun Stunden sit­zender Tätigkeit war in der Studie mit einem deutlichen Anstieg des Sterberisikos verbun­den.

Die Studie wurde übrigens teilweise von Coca-Cola gesponsert. Der Hersteller der Süß­ge­tränke, die für den Anstieg von Adipositas und Typ-2-Diabetes mit verantwortlich gemacht werden, versucht derzeit, in Werbeanzeigen seine Getränke mit einem aktiven Lebensstil zu verbinden und damit als gesund zu verkaufen – eine zweifelhafte Strategie, da Sport allein nur selten in der Lage ist, Adipositas und Typ-2-Diabetes zu vermeiden.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Mittwoch, 25. September 2019, 05:20

Psychische Faktoren könnten Bewegungsmangel übertreffen

Bewegung ist sicherlich gut. Ausgleichssport (Schwimmen, Tennis, Circuit-Training etc. Ballspiele) hält fit, führt zu höherer körperlicher und psychischer Leistungsfähigkeit. (Stärkt und lenkt von sexueller Verfolgung,
dummem Gerede und sich selbst fallen lassen ab) Konzentration und Arbeit bis ins hohe Alter beugt dem Alterungsprozess vor. Mit oder ohne
Fahrrad. - Stehende/Sitzende Berufe sollten auf jeden Fall Ausgleichssport
betreiben, mit Kompressionsstrümpfen vorbeugen. - Aber auch genau darauf achten, wann genau man sich krank fühlt, krank wird. Eva ein Beschwerdentagebuch/und Traumbuch führen.
Coca Cola hält sich wahrscheinlich deshalb, weil es eine unglaubliche
therapeutische Wirkung haben kann. Man muss es nicht täglich trinken.
Aber wenn der Körper es will, dann braucht er es wahrscheinlich. Mal ist man vielleicht unterzuckert, mal schmeckt der Kaffe nicht (mehr). Gegen
Verdauungsstörungen hilft es auf jeden Fall. Mit Zitrone eine Erfrischung.
Wird die Darmtätigkeit reguliert/ausgeglichen, Energien gespendet, kommt
auch das den Venen zu Gute. - Das ist alles von Fall zu Fall verschieden.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah