Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Der umkämpfte Lebenslauf

Montag, 23. September 2019

Wer meine Texte regelmäßig liest, der wird wenig überrascht sein, wenn ich erneut folgendes schreibe: Es gibt (weiterhin) einen Ärztemangel in den USA. Kurzzeitig sah es so aus, als würden die zusätzlichen ärztlich tätigen Krankenschwestern und Arztassistenten diesen Mangel ausgleichen, doch das scheint nicht eingetroffen zu sein. Händeringend wird weiterhin nach Ärzten gesucht und entsprechend erhalte ich täglich diverse Arbeitsangebote und -anfragen.

Da ich mir absichtlich viel freie Zeit in diesem Jahr genommen habe, um an meinen Buchprojekten, Studium und Fortbildungen zu arbeiten, nun aber aufgrund einer recht großen Kinderschar (mit entsprechendem Unterhalt) und eines zu renovierenden Hauses in Sachsen deutliche Extraausgaben auf mich zukommen, habe ich einige wenige dieser Anfragen beantwortet.

Wir sind in den USA, deshalb wird neben wenigen Höflichkeitsfloskeln nach dem Schema „Danke für Ihr Arbeitsangebot. Von Ihrer Firma habe ich Positives gehört“ (was meistens nicht zutrifft, aber in den USA gilt die kleine Lüge nicht als Lüge, sondern als Höflichkeitsgeste), schnell zum wichtigsten Thema übergegangen: „Was zahlen Sie mir?“

Anzeige

Aber auch hier ist klar, dass wir in den USA sind und dass man keine direkte und ehrliche Antwort erhalten wird. Oder ein unverschämt niedriges Angebot. Es wird zurückgeschmeichelt oder -gelogen („Dr. Niemann, Sie sind uns schon von Ihren Kollegen sehr positiv erwähnt worden“) und dann wird meist abgelenkt: „Da muss ich erst einmal die Zahlen analysieren und melde mich bald zurück“. Natürlich meldet sich die Person dann nicht mit einer Zahl zurück, sondern nach zwei, drei Nachrichten stellen beide Seiten fest, dass sie keinen Schritt weitergekommen sind.

Es ist wie ein Tennis-Spiel, bei dem niemand auf Risiko spielen möchte und der Ball lustlos von einer Spielhälfte in die andere gespielt wird.

Am Ende eines solchen Austausches steht dann meiner zumeist noch offenen Frage stets dieselbe Gegenbitte gegenüber, nämlich die um Zusendung meines Lebenslaufes. Während ich früher für solche Fälle stets eine Kurzfassung parat hielt und im Prinzip jedem zuschickte, bin ich mittlerweile sehr vorsichtig geworden. Denn ich stellte einen Missbrauch fest. Auf der einen Seite häuften sich die Anfragen von diversen Anbietern an meine Post- und E-Postadresse wie auch Anrufe unter jenen Telefonnummern, die ich im Lebenslauf anführe. Wie ich mittlerweile weiß, geben viele Vermittlungsfirmen ihre Kontaktdaten für etwas Geld an Drittanbieter weiter.

Auf der anderen Seite erschwert es mir die Bewerbung an einem Krankenhaus. Denn ich werde nach Zusendung meines Lebenslaufs offiziell als ein Klient bei der Vermittlungsfirma geführt, und das, obwohl ich nur meinen Lebenslauf zugeschickt habe. Da diese Vermittlungsfirmen oft Verträge mit Krankenhäusern haben, in denen ihnen eine Vermittlungsgebühr zusteht, wenn einer ihrer Klienten sich bei ihnen bewirbt, versuchen sie so, mich und das Krankenhaus unter Druck zu setzen.

So ist es also stets dasselbe ärgerliche Spiel, bei dem ich Zeitaufwand habe, aber nicht an die erbetenen Informationen herankomme. Wenn ich dann doch meinen Lebenslauf zusende, erhalte ich im Regelfall ein unverschämt niedriges Angebot und will mittlerweile diesen Tanz, den ich schon so oft getanzt habe, nicht mit jeder Vermitlungsfirma tanzen. Das Gespräch bricht deshalb nach dieser Bitte nach meinem Lebenslauf und meiner letzten Bitte um klare Zahlen fast jedes Mal ergebnislos ab.

Klar, es geht hier auch um viele Tausende Dollar an Vermittlungs- und Provisionsgebühren, ich verstehe da schon das Vorgehen. Aber wie bei allem, kommt das Geld nicht einfach aus der Luft oder einem Bankautomaten, sondern es kommt entweder aus der Tasche des Arztes, oder des Krankenhauses, und damit am Ende aus der des Patienten. Und die haben sowieso schon Rechnungen, die hoch genug sind.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #669340
Heure bleue
am Dienstag, 1. Oktober 2019, 10:19

Sehr interessant

es gibt sicher viele Kollegen, die an solchen Informationen interessiert sind, zumal sich dieses Vermittlerwesen bzw -unwesen ja auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern ausbreitet(unzählige solcher Agenturen gibt es z.B. In Schweden). Viele dieser Vermittler sind im Grund reine Verkäufertypen.
Randbemerkung: ein wenig amüsiert es doch, wenn es jemand nicht lassen kann, Ihre Beiträge regelmässig zu lesen und diese dann als nicht interessant zu bezeichnen.
Avatar #745528
Yannick 17
am Donnerstag, 26. September 2019, 14:21

Interessant

Ich habe diesen Artikel gerne gelesen. Ich hätte nicht gedacht, dass die Vermittlungsagenturen so einen Eiertanz bzw. so unprofessionelle Angebote machen.
Avatar #87253
Aedes
am Mittwoch, 25. September 2019, 15:33

Amüsant...

...wie der Autor immer wieder über die schlecht regulierte Marktwirtschaft in den USA stolpert. Wenn er jetzt noch eine etwas kritischere Perspektive hätte!

Beispiel hier wäre Datenschutz: Weitergabe meines Lebenslaufes ohne meine ausdrückliche Zustimmung an Dritte ist in Europa nicht erlaubt. (https://ec.europa.eu/info/law/law-topic/data-protection/reform/what-personal-data_en)
Die fehlende Regulierung (oder meinetwegen auch "Freiheit") in den USA bringt dem Autor augenscheinlich in diesem Fall nur Nachteile. Dennoch scheint er den American Way of Life so verinnerlicht zu haben, dass ihm eine für den Leser in Deutschland interessante Gegenüberstellung gar nicht in den Sinn kommt.

Wieder eine Chance vertan, schade!
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Montag, 23. September 2019, 21:59

Bedaure...

aber wen sollte das interessieren?

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah