DÄ plusBlogsGesundheitWahl von Trump stresste Nachwuchsärzte in den USA
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Wahl von Trump stresste Nachwuchsärzte in den USA

Donnerstag, 12. Dezember 2019

Die angehende Generation von US-Ärzten ist politisch interessierter als weithin angenomm­en. Obwohl sie im ersten Ausbildungsjahr durch eine 80-Stunden-Woche und häufige Nacht­schichten eigentlich andere Sorgen haben, haben sich viele ein Gespür für das bewahrt, was um sie herum passiert.

Eine Analyse der Intern Health Study, die die prekäre Gefühlslage der Berufsneulinge un­ter­suchen soll, zeigt, dass für viele die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen im November 2016 und die Amtseinführung von Donald Trump im Januar darauf ein Schock war, der sie ebenso stark belastete wie die ersten Wochen ihrer eigenverantwortlichen beruflichen Tätigkeit.

Die Intern Health Study hat in den Jahren 2016 bis 2018 eine Stichprobe von 2.345 Ärzten im ersten Berufsjahr täglich nach ihrem psychischen Befinden gefragt. Auf einer App konnten sie den Tag mit 1 bis 10 Punkten bewerten.

Anzeige

In der Woche nach der Wahl ging die Stimmung der Nachwuchsärzte um 0,32 Punkte zu­rück, laut Srijan Sen von der Universität von Michigan in Ann Arbor, ebenso stark wie im Juli in den ersten Wochen als „Intern“, die wegen des hohen Arbeitsvolumens und der neuen Verantwortung die meisten Mediziner psychisch stark belasten (Die Tagesstimmung sank damals um 0,30 Punkte).

Den zweiten Schock erlebten die Ärzte nach der Amtseinführung im Januar (minus 0,25 Punkte). Das Reiseverbot für Menschen aus sechs muslimischen Ländern, eine der ersten (frustranen, aber frustrierenden) Amtshandlungen, sorgte dann erneut für einen Stimmungs­dämpfer (minus 0,21 Punkte). Positiv registriert wurde später die Ablehnung eines Gesetzes zur Finanzierung einer Mauer an der Grenze nach Mexiko (plus 0,16 Punkte).

Kein nichtpolitisches Ereignis bewegte die Jungärzte in ähnlicher Weise. Weder der Super Bowl, noch die erste totale Sonnenfinsternis seit 1918 noch der Hurrikan Irma oder die Amokläufe in Las Vegas und in einer High School in Florida waren mit signifikanten Verän­de­rungen der Stimmungslage verbunden. Auch die Hochzeit eines britischen Royals mit einer ehemaligen Schauspielerin aus Kalifornien ließen die Ärzte kalt.

Bei allem Mitgefühl bewertet Sen die Ergebnisse insgesamt positiv. Sie zeigen, dass die angehende Ärztegeneration sich mehr für Politik interessiert. Er selbst habe während seiner Zeit als „Intern“ den Hurricane Katrina, der die Einwohnerzahl von New Orleans dezimierte, erst Wochen später zur Kenntnis genommen, gab Sen zu.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Aktuelle Kommentare

Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah