DÄ plusBlogsGesundheitBeatmungsgerät Marke Eigenbau für COVID-19 für 67 Euro
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Beatmungsgerät Marke Eigenbau für COVID-19 für 67 Euro

Mittwoch, 22. April 2020

Geräte für die Maskenbeatmung kosten einige tausend Euro und sind derzeit vielerorts ausverkauft. Ein „Do-it-Yourself“-Gerät, das Pneumologen aus Barcelona entworfen haben, kostet weniger als hundert Euro und hat dennoch in einem Vergleichstest nicht schlechter abgeschnitten als ein Markengerät.

Bei der Maskenbeatmung atmet der Patient eigenständig. Das Atemgerät erhöht lediglich den Luftdruck bei der Inspiration. Beim Ausatmen wird der Druck jeweils gesenkt, um dem Patienten die Atemarbeit nicht zu erschweren. Ein einfaches Gerät, das auch zur Behandlung von Patienten mit Schlaf-Apnoe eingesetzt wird, kostet im Handel etwa 2.500 Euro.

Die Teile für das Atemgerät, das ein Team um Prof. Ramon Farré von der Universität Barcelona konstruiert hat, sind im Internet für 67 Euro erhältlich. Dies sind ein Hochdruckgebläse, 2 Drucksensoren und ein einfacher Mikrocontroller mit einen digitalen Display. Nicht gezählt beim Preis sind die Schläuche und die Maske für den Patienten sowie die Zeit für den Zusammenbau des Beatmungsgeräts.

Anzeige

Die Pneumologen haben den „Do-it-Yourself“-Ventilator zunächst an 12 gesunden Freiwilligen getestet. Die Teilnehmer trugen teilweise Gurte um die Brust, um eine Obstruktion der oberen Atemwege zu simulieren.

Laut Farré linderte das Beatmungsgerät Marke Eigenbau die Symptome der Probanden in gleicher Weise wie ein kommerzielles Gerät. Auch in einem technischen Test an einem Patientensimulator gab es keine Beanstandungen. Die Forscher veröffentlichen die Bauanleitung als Anhang zu ihrer Studie im European Respiratory Journal.

In der Praxis könnte das Gerät jedoch nur bei Patienten mit leichter Atemnot eingesetzt werden. Die meisten schwerkranken COVID-19-Patienten benötigen eine mechanische Beatmung, bei der das Gerät die Atemtätigkeit der in der Regel sedierten intubierten Patienten übernimmt. Für diese Situation gibt es vermutlich keine Baumarktlösung.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #767798
Cryonix
am Mittwoch, 22. April 2020, 14:29

Uni Marburg "Breathing Project"

macht faktisch dasselbe, verweist aber explizit darauf, nicht vor Erhalt einer Zulassung durch das BfArM Kontruktionspläne, Code, Materiallisten herausgeben zu können. Andernfalls könne das gar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Europa grüßt...

Die benutzen herstellerunabhängig Apnoe-Therapiegeräte und bauen ausgangsseitig eine Ventilsteuerung an, die auch bei Verlust von Spontanatmung die Atmung aufrecht erhält.

https://www.uni-marburg.de/de/fb13/halbleiterphotonik/the-breathing-project
Avatar #767798
Cryonix
am Mittwoch, 22. April 2020, 13:04

Uni Marburg "Breathing Project"

macht faktisch dasselbe, verweist aber explizit darauf, nicht vor Erhalt einer Zulassung durch das BfArM Kontruktionspläne, Code, Materiallisten herausgeben zu können. Andernfalls könne das gar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Europa grüßt...

Die benutzen herstellerunabhängig Apnoe-Therapiegeräte und bauen ausgangsseitig eine Ventilsteuerung an, die auch bei Verlust von Spontanatmung die Atmung aufrecht erhält.

https://www.uni-marburg.de/de/fb13/halbleiterphotonik/the-breathing-project
Avatar #767798
Cryonix
am Mittwoch, 22. April 2020, 12:56

Uni Marburg "Breathing Project"

macht faktisch dasselbe, verweist aber explizit darauf, nicht vor Erhalt einer Zulassung durch das BfArM Kontruktionspläne, Code, Materiallisten herausgeben zu können. Andernfalls könne das gar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Europa grüßt...

Die benutzen herstellerunabhängig Apnoe-Therapiegeräte und bauen ausgangsseitig eine Ventilsteuerung an, die auch bei Verlust von Spontanatmung die Atmung aufrecht erhält.

https://www.uni-marburg.de/de/fb13/halbleiterphotonik/the-breathing-project
Avatar #767798
Cryonix
am Mittwoch, 22. April 2020, 12:55

Uni Marburg "Breathing Project"

macht faktisch dasselbe, verweist aber explizit darauf, nicht vor Erhalt einer Zulassung durch das BfArM Kontruktionspläne, Code, Materiallisten herausgeben zu können. Andernfalls könne das gar strafrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Europa grüßt...

Die benutzen herstellerunabhängig Apnoe-Therapiegeräte und bauen ausgangsseitig eine Ventilsteuerung an, die auch bei Verlust von Spontanatmung die Atmung aufrecht erhält.

https://www.uni-marburg.de/de/fb13/halbleiterphotonik/the-breathing-project
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah