DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaDie leeren Krankenhäuser füllen sich allmählich
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Die leeren Krankenhäuser füllen sich allmählich

Montag, 8. Juni 2020

Viele der Leser kennen das Phänomen: Während der COVID-19-Pandemie war ein Großteil der Krankenhäuser im deutsch-, aber auch englischsprachigen Raum nicht über- sondern unterbesetzt. Es liegen mir zwar keine belastbaren Daten vor, doch ich stütze mich neben meinen eigenen Beobachtungen auf die anderer ärztlicher Kollegen.

Natürlich gab es Ausnahmen und überlaufene Krankenhäuser während der COVID-19-Pandemie, wie ich weiß. So habe ich Augenzeugenberichte und Bilder von einem Anästhesisten erhalten, der aus einem New Yorker Krankenhaus im April berichtete. Aber einerseits war das dortige Krankenhaus auf SARS-CoV2 spezialisiert und erhielt entsprechend viele Überweisungen, anderseits bestand in New York eine hysterische Situation bei der sich die Zahl kardiovaskulärer und psychischer Erkrankungen wohl zu häufen schienen.

Vor allem aber kenne ich viele Krankenschwestern und Ärzte, die wochenlang zu Hause blieben, weil es nicht ausreichend Arbeit gab. Die meisten von uns Ärzten waren nicht überarbeitet, sondern eher unterfordert in den Monaten März, April und Mai diesen Jahres.
All das scheint sich nun im späten Frühjahr, also ab Ende Mai, zu ändern, und die Zahl der Patienten steigt allmählich an. Ist es Zufall, dass mehr Alkohol- und Drogenfälle in die Notaufnahme zu kommen scheinen? Ist das eine Folge nicht genommener Medikamente, des Anstiegs der Arbeitslosigkeit oder wegen all der häuslichen und gesellschaftlichen Einschränkungen? Ein Kollege berichtete von vermehrten Elektrokrampftherapien bei Schizophrenen und Depressiven, ein anderer von einem eklatanten Mangel stationärer Betten in Psychiatriekrankenhäusern.

Anzeige

Ich bin sehr gespannt wie sich das Behandlungsumfeld nach der Covid-19-Pandemie entwickelt und wann die ersten statistischen Daten zu diesem Zeitraum vorliegen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah