DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaZum kanadischen Facharzt: Online geprüft
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Zum kanadischen Facharzt: Online geprüft

Donnerstag, 10. September 2020

Ich habe in den letzten Jahren immer viel zu tun. Kinder, Familie, Studium, Bücher, ärztliche Arbeit und vieles mehr – ich denke viele der Leser können die Dichte des Lebens zwischen 30 und 50 Jahren gut nachempfinden. Das Leben entspricht eher einem Sprint, und mein Rat an jüngere wäre die Kindesplanung lieber früher zu beginnen, um das dichte Gedrängel in dieser Lebensphase etwas zu entzerren.

Aber es bot sich eine gute Gelegenheit an, den kanadischen Facharzt dieses Jahr abzulegen. Dem Coronavirus sei gedankt – keine mündliche Prüfung, und man kann die schriftliche Prüfung mittlerweile vom eigenen Laptop aus schreiben. Also erörterte ich alles, und eine Kollegin überredete und versprach, diese Prüfung mit mir zu schreiben. Nun, sie hat einen Rückzieher gemacht, aber ich werde die kanadische Facharztprüfung trotzdem weiterhin schreiben.

Die Vorbereitung macht mir sogar etwas Spaß – wie viel sich doch medizinisch in den letzten Jahren geändert hat. Es schadet nie, noch einmal die Behandlung der HIV-Patienten zu wiederholen, genauso wenig wie ein erneuter Blick auf die stetig steigende Zahl an Diabetesmedikamenten mir schadet.

Anzeige

Außerdem muß ich gestehen, dass ich die Vorbereitung nicht so ernst nehme wie ich es sonst tue: Täglich genügt mir ein Lernpensum von zwei bis drei Stunden, wobei ich das etwa 60 Tage vor dem Prüfungstermin begonnen habe.

Doch wie soll ich mir das vorstellen, eine solche Prüfung vom eigenen Laptop aus zu schreiben? Kann ich schummeln? Nun, wie sich herausstellt wird eine Person kontinuierlich mich mit der Webcam beobachten und wenn es Probleme mit der Internetverbindung gibt, gilt die Prüfung als durchgefallen.

Das macht mich etwas nervös, gerade weil ich die Prüfung von Deutschland aus schreibe, und wir alle wissen wie gut das Internet (nicht) ist. Aber es wird schon gutgehen – mehr als 100 haben die Prüfung bisher geschrieben und bei denen hat es allesamt geklappt.

So blicke ich dem 29. und 30. September entgegen, jenen beiden Tagen an denen ich den kanadischen Facharzt hoffentlich erhalten werde. Und ich werde berichten wie es lief.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 10. September 2020, 21:39

Sorry, Kollege Peter Niemann

aber meines Erachtens sind Sie eine unverbesserliche Plaudertasche.
Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z.Zt. Ramatuelle/F)
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah