DÄ plusBlogsGesundheitSchützen Brillen vor SARS-CoV-2?
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Schützen Brillen vor SARS-CoV-2?

Freitag, 18. September 2020

Als im Frühjahr die COVID-19-Zahlen in China anstiegen, fiel auf, dass sich unter den Erkrankten ungewöhnlich wenige Brillenträger befanden. An der Universitätsklinik in Nanchang lag der Anteil bei 5,8 %. In der chinesischen Bevölkerung ist jedoch fast jeder dritte kurzsichtig. Könnte es sein, dass die Brillen einen Schutzschild gegen SARS-CoV-2 bilden?

Die Konjunktivae sind ein möglicher Eintrittsort für Viren. Ob auch SARS-CoV-2 über die Augen in den Körper gelangt, ist nicht geklärt. Symptome an den Augen sind bei Erwachsenen selten. Bei Kindern ist dies häufiger der Fall.

In einer Querschnittstudie aus China wurde bei 22,7 % der pädiatrischen Patienten ein konjunktivaler Ausfluss, Augenreiben und eine Schwellung der Bindehaut beobachtet. Eine mögliche Erklärung war, dass Kinder sich krankheitsbedingt an den Augen berühren, etwa wenn sie weinen. Die Viren können dann sekundär mit den kontaminierten Fingern in die Augen gelangt sein.

Anzeige

Eine direkte Infektion durch Aerosole oder Tröpfchen ist vorstellbar. Die Beobachtungen, die ein Team um Yiping Wei jetzt in JAMA Ophthalmology (DOI: 10.1001/jamaophthalmol.2020.3906) vorstellt, sind allerdings kein Beweis. Tatsächlich war der Anteil der Brillenträger höher, als die im Abstract genannten 5,8 %. Diese Zahl bezog sich auf die Personen, die angaben, die Brille länger als 8 Stunden am Tag zu tragen.

Der Gesamtanteil der Brillenträger lag bei 10,9 %. Das ist immer noch weniger als der Anteil der Kurzsichtigen in China, den Wei mit 31,5 % angibt. Diese Zahl hat Wei einem Handbuch zur Gesundheit von Studenten aus dem Jahr 1987 entnommen. Sie ist nicht unbedingt repräsentativ für die derzeitige Situation in der Provinz Jiangxi und seiner Hauptstadt Nanchang.

Ein wichtiger Einwand ist, dass die Studie zu Beginn der Pandemie durchgeführt wurde. Ob andere Schutzmaßnahmen wie eine Mund-Nasen-Bedeckung oder eine räumliche Distan­zierung durchgeführt wurden, wird aus der Studie nicht ersichtlich.

Wei verzichtet auch auf eine statistische Auswertung der Beobachtung. Bei einer Gesamt­zahl von 276 Patienten, von denen nur 16 über mehr als 8 Stunden am Tag eine Brille trugen, bleibt es unklar, ob die Assoziationen wirklich signifikant sind. Ob eine Brille deshalb einen zusätzlichen Schutz vor einer Infektion bietet, ist deshalb fraglich. Ein Ersatz für eine Mund-Nasen-Bedeckung ist sie sicherlich nicht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah