DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaKrankenhäuser schließen ihre Pforten auch im Coronavirusjahr 2020
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Krankenhäuser schließen ihre Pforten auch im Coronavirusjahr 2020

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Kollegen und Freunde erzählten mir von eher unter- als überbeschäftigten deutschen Ärzten und Krankenschwestern während der sogenannten Covid-19-Pandemie. Auch in den USA war und ist das der Fall. Wenngleich die mediale Darstellung vor allem von überfüllten Krankenhäusern und Hektik berichtete, waren die allermeisten Ärzte und Kranken­schwestern zwischen April und August 2020 eher unterbeschäftigt. Zum Teil gab es massive finanzielle Einbußen, und einige meiner chirurgischen Kollegen wurden sogar vom Krankenhaus entlassen weil sie nicht genug Operationen hatten.

In die gleiche Kerbe schlägt die Meldung, dass auch während der Covid-19-Pandemie einige Krankenhäuser geschlossen wurden. Das ist deshalb erstaunlich, denn glaubt man den Medien, so braucht man jedes Krankenhausbett. Doch das ist nicht der Fall und mittlerweile sind zwischen Januar und August immerhin 14 Krankenhäuser alleine im ländlichen Raum geschlossen worden (Quelle: https://www.beckershospitalreview.com/finance/14-rural-hospital-closures-in-2020.html). Geschätzt wird die Schließung von etwa 15 bis 25 städtischen Krankenhäusern im gleichen Zeitraum, doch liegen genaue Daten derzeit nicht vor. Damit könnte 2020 etwa genauso schlimm werden wie das (negative) Rekordjahr 2019, als 19 Krankenhäuser im ländlichen Raum geschlossen wurden und 47 Krankenhäuser insgesamt ihre Pforten für immer schlossen.

Die USA wachsen Jahr um Jahr hinsichtlich der Bevölkerung um zwei bis drei Millionen, das darf man nicht vergessen. Außerdem vergreist auch die amerikanische Bevölkerung. Entsprechend ist die Schließung von Krankenhäusern seltener als in vielen europäischen Ländern. Bedenkt man, dass der amerikanische Staat mittlerweile mehr als eine halbe Billion zusätzlich für das Gesundheitssystem ausgegeben hat (alleine 300 Milliarden US-Dollar via dem CARES-Gesetz), wird ersichtlich dass das Geld nicht in jedem Krankenhaus ankommt und diese deshalb schließen müssen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah