DÄ plusBlogsGesundheitAusländische Ärzte starben häufiger an COVID-19
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Ausländische Ärzte starben häufiger an COVID-19

Montag, 14. Juni 2021

Einwanderer haben es in allen Berufen schwer. In der Regel müssen sie sich zunächst mit Jobs begnügen, für die sich Einheimische zu schade sind. Häufig sind es riskante Tätigkeiten, die sogar mit einem Risiko für Leib und Leben verbunden sein können. Ärztinnnen und Ärzte machen hier keine Ausnahme, auch wenn ihre beruflichen Risiken selten thematisiert werden. Die Pandemie könnte dies geändert haben.

Einem Team um Abraham Verghese von der Stanford University in Palo Alto/Kalifornien war aufgefallen, dass in den Listen der verstorbenen Mediziner, die die Tageszeitung The Guardien und die Internet-Portale MedPage und Medscape veröffentlicht haben, auffallend viele sogenannte „international medical graduate“ (IMG) waren, also Ärzte, die ihre Ausbildung im Ausland absolviert hatten.

In der Regel sind dies Einwanderer, die der Karriere wegen oder aus wirtschaftlicher Not ihre Zukunft in den USA gesucht und gefunden haben – bevor ihr Lebensweg unvermittelt durch SARS-CoV-2 gestoppt wurde.

Anzeige

Eine Analyse ergab, dass von den 132 an COVID-19 gestorbenen Mediziner 59 (45 %) zur Gruppe der IMG gehörten. Der Anteil war fast doppelt so hoch wie der Anteil der IMG an allen Ärzten, der bei etwa 25 % lag. Verghese ermittelt eine Risk Ratio von 1,80, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,51 bis 2,21 signifikant war. Am größten war das Missverhältnis in New York. Dort gehörten 24 von 40 COVID-19-Todesfälle (60 %), die die Medien ermittelt hatten, zu den IMG.

Der Anteil der IMG an allen Ärzten liegt in New York bei 37 %. Dies ergibt eine Risk Ratio von 1,60; 1,26 bis 2,09). Auch in New Jersey (9 von 18 Ärzten), Florida (6 von 14 Ärzten) und Texas (3 von 6 Ärzten) waren auffällig viele IMG unter den COVID-19-Opfern. Die Fallzah­len waren hier jedoch für eine statistische Signifikanz zu gering.

Die Studie kann leider nicht klären, worauf die besonderen beruflichen Risiken beruhen, da ihnen über das Fachgebiet hinaus keine Informationen zum beruflichen Umfeld zur Verfügung standen. Es steht aber zu vermuten, dass die IMG als Primärärzte, Kinderärzte, Gynäkologen oder Allgemeinchirurgen häufiger Kontakt zu Risiko-Patienten hatten, was sich während der Pandemie als tödliches Risiko erwies.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #836044
Christine Salzer
am Dienstag, 15. Juni 2021, 00:55

Isolation

Wenn Abraham es schafft, aus dieser Betroffenheit heraus ein Netzwerk aufzubauen, wäre das vielleicht noch effektiver als seine beim Texten von Kolumnen für die NYT und WP verbrachte Zeit.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah