DÄ plusBlogsGesundheitMasken stören beim Sport mehr, als sie die Atmung behindern
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Masken stören beim Sport mehr, als sie die Atmung behindern

Dienstag, 13. Juli 2021

Gesichtsmasken, die zu den Maßnahmen gegen eine Ausbreitung von SARS-CoV-2 gehören, beeinträchtigen die körperliche Leistungsfähigkeit von gesunden Menschen weniger, als die Träger annehmen.

Sportmediziner der Cleveland Clinic haben 20 gesunde Männer und Frauen im Alter von im Mittel 35 Jahren gebeten, auf einem Laufband dreimal an ihre körperlichen Grenzen zu gehen. In zwei Versuchen trugen sie eine N95-Maske (entspricht weitgehend FFP2) oder eine Stoffmaske, im dritten Versuch konnten sie darauf verzichten.

Die Probanden starteten mit einem für sie angenehmen Tempo, das von Minute zu Minute erhöht wurde. Dabei wurden Lungen- und Kreislauffunktion überprüft. Wie Matthew Kampert und Mitarbeiter berichten, vergingen ohne Maske 591 Sekunden, bis die Teilnehmer signalisierten, dass sie das Tempo nicht mehr mithalten konnten. Mit der Stoffmaske trat die Erschöpfung nach 548 Sekunden und mit der N95-Maske nach 545 Sekunden auf.

Anzeige

Ein Grund für die etwas schnellere Erschöpfung könnte die verminderte maximale Sauerstoffaufnahme sein. Sie lag ohne Maske bei 39,0 ml/kg/min. Der Wert sank mit Stoffmaske auf 38,2 ml/kg/min und mit N95-Maske auf 38,1 ml/kg/min. Die Folge könnte ein stärkerer Rückgang der maximalen Sauerstoffsättigung sein. Er betrug ohne Maske 2,1 %, mit Stoffmaske 5,6 % und mit N95-Maske 5,1 %. Die maximale Herzfrequenz war in allen 3 Gruppen mit 177, 174 und 174 Schlägen pro Minute in etwa gleich geblieben. Bei keinem Teilnehmer musste der Versuch wegen möglichen klinischen Komplikationen vorzeitig abgebrochen werden.

Für Kampert sind die objektiven Beeinträchtigungen der Sauerstoffaufnahme deshalb gering. Die Probanden sahen dies vermutlich anders. Sie empfanden die Maske in mehreren Aspekten als äußerst störend. Die erhöhte Luftfeuchtigkeit bewerteten sie auf einer 10-Punkte-Skala im Durchschnitt mit 6,3 Punkten (Stoffmaske) und 7 Punkten (N95-Maske), wobei 10 Punkte die stärkste Störung anzeigt. Die Hitze wurde mit 6,3 beziehungsweise 7,0 Punkten und der Atemwiderstand bei beiden Masken mit 7,0 bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass die subjektive Beeinträchtigung durch die Atemmasken weitaus größer sind als die objektive Einschränkung der Atmung.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah