DÄ plusBlogspraxisnahDoppeluntersuchungsfalle
praxisnah

praxisnah

Mit scharfem Blick und einem Augenzwinkern berichtet Thomas Böhmeke, Kardiologe aus Gladbeck, in seinem Blog von den alltäglichen Begegnungen in der Arztpraxis.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

praxisnah

Doppeluntersuchungsfalle

Donnerstag, 5. Februar 2009

Ich bin richtig hineingerasselt und wähnte mich eigentlich auf der sicheren Seite -  nicht mal Professor Lauterbach hätte etwas bekritteln können. Ich bin voll in die Doppeluntersuchungsfalle hineingetappt.

Eine mir jahrelang bekannte Patientin mit Blutdruckkrisen stellte sich vor einem Monat bei mir vor, meinte aber, dass sie sich in Kürze gründlich stationär untersuchen lassen würde. Ich beließ es daher bei einem Belastungs-EKG zur Überprüfung der Blutdrucksituation und vermied die vielfach beklagten weitergehenden kostentreibenden Ultraschalluntersuchungen.

Heute kam sie nun - ganz erzürnt und zum letzten Mal, so ihr erklärter Wille - und berichtete, dass die Kollegen die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen hätten, weil ich einen ein Millimeter großen Plaque in ihrer Halsschlagader nicht entdeckt hätte. Es sei schon ein Trauerspiel, dass sie dem Kardiologen vor Ort das Vertrauen entziehen muss, weil völlig inkompetent. Ade! Und hinterließ mich mit sehr gemischten Gefühlen.

Geht von einer ein Millimeter großen Plaque eine unmittelbare arterioembolische Gefahr aus? Wohl kaum. Werde ich nun zum Galeonspfuscher aller gesetzlich Krankenversicherten? Wohl eher.
Wird sie im Ort meine Unzulänglichkeiten flächendeckend und rufschädigend verbreiten? Sehr sicher. Gibt es demnächst eine Anfrage von der Ärztekammer wegen fehlerhafter Behandlung? Kann sein.

Darf ich mich dann auf Professor Lauterbach beziehen? Es kann wiederum sein, dass ich mich mit einer solchen Literaturstelle ziemlich lächerlich mache. Wie dem auch sei - Doppeluntersuchung hin und her - beim nächsten Mal untersuche ich wieder, was die Geräte her geben!

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113777
Hypersomniac
am Dienstag, 13. September 2011, 19:14

Hui

Lässt sich nicht etwas schriftlich geben, wenn ein Patient von geplanten Untersuchungen an anderer Stelle berichtet, und deshalb auf genauere Untersuchungen bei Ihnen verzichtet? Ein Vordruck, zur Absicherheit für sie, sowohl für den Patienten für den Fall, dass tatsächlich einmal ein Pfusch vorliegt?

Die Kommunikation des Menschen; heute lässt sich nichts mehr ohne schriftlicher Absicherheit regeln.


Ich hoffe für Sie ist alles gut gegangen?
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah