praxisnah

praxisnah

Mit scharfem Blick und einem Augenzwinkern berichtet Thomas Böhmeke, Kardiologe aus Gladbeck, in seinem Blog von den alltäglichen Begegnungen in der Arztpraxis.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

praxisnah

Dritte Meinung

Dienstag, 24. Februar 2009

Ein Patient kommt zu mir und möchte die CD seiner kürzlich von mir durchgeführten Herzkatheteruntersuchung. Kein Problem, meine ich, er könnte sich gerne eine dritte Meinung einholen.

„Dritte Meinung?“ entgegnet er verblüfft. Ja, ich habe seinen etwas diffizilen Befund in einem großen kardiologischen Zentrum vorgestellt, die Kollegen hätten meinen Vorschlag zum weiteren Vorgehen bestätigt. Aber wenn er damit nicht zufrieden ist - bitte schön, hier ist die CD, schließlich ist er bei einem Ninaka und nicht bei einem Naka in Behandlung.

„Wie bitte?!“ Nun, so erläutere ich ihm, ein Ninaka ist ein nicht narzisstischer Kardiologe, der keine Probleme damit hat, seine Befunde von anderen beurteilen zu lassen. Demgegenüber handelt es sich bei einem Naka um einen narzisstischen Kardiologen, medizinhistorisch eng verwandt mit dem Halbgott in Weiß.

Nakas reagieren zornig, sollte ihr gefälltes Urteil in Frage gestellt werden. Mir sind Fälle von akuten Nakaismus bekannt, bei denen Patienten, die eine externe Meinung einholen wollten, aus der stationären Behandlung geworfen wurden. Dieses Prozedere kann für den Patienten natürlich problematisch werden.

Der Ninakaismus bringt nun andere Nachteile mit sich. So holt sich der Patient, der über seine Unterlagen verfügt, multipelste Meinungen zu seinen Befunden ein. Diese fächern nun das Spektrum der therapeutischen Empfehlungen extrem weit auf, sagen wir mal alles zwischen Schamanismus und Nihilismus. Das wiederum leitet den Patienten auf reichlich absurde Wege, aber kaum zum optimalen medizinischen Prozedere.

Alles klar? Bitteschön, hier ist Ihre CD. Mein Gegenüber zögert. „Ich.... ich weiß nicht so recht." Aber wieso? Hier ist Ihre CD! Sie ist nur für Sie bestimmt! Sie können damit machen, was Sie wollen!

"Ach, Herr Doktor, ich bin bei Ihnen sehr gut aufgehoben, ich brauche die CD doch nicht."  Vertrauensbildung ist manchmal eine sehr, sehr komplizierte Angelegenheit.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113777
Hypersomniac
am Dienstag, 13. September 2011, 19:17

Erinnert

mich an die Beziehung zwischen Mann und Frau.
Der Mann weiss am Ende nie, was die Frau nun eigentlich wollte und klatscht erfreut in die Hände, dass er dieses Mal offenbar in kein Fettnäpfchen getreten ist! :-)
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah