DÄ plusBlogsLesefrüchtchenNach der Wahl: Viel Kostendämpfung, ein bisschen GOÄ-Reform
Lesefrüchtchen

Lesefrüchtchen

Aus berufs- und standespolitischem Blickwinkel kommentiert der Journalist Norbert Jachertz, Köln/Berlin, “Vermischtes” – von harter Politik bis zu beiläufigen Ereignissen.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Lesefrüchtchen

Nach der Wahl: Viel Kostendämpfung, ein bisschen GOÄ-Reform

Donnerstag, 1. Oktober 2009

Der Gesundheitsfonds dürfte überleben. Trotz der starken Worte einiger FDP-Politiker. Schon bei der "Elefantenrunde" gleich nach der Wahl hat Westerwelle auf die einzige konkrete Sachfrage, eben der nach dem Gesundheitsfonds, auffallend ausweichend geantwortet. Der Fonds sichert halt jeder Regierung Einfluss auf die GKV, auch am Parlament vorbei.

Modifikationen sind denkbar. Dafür zeichnen sich zwei Ansatzpunkte ab. Einmal die Regionalisierung, also die Beitragsberechnung und -verteilung nach Bundesländern. Damit könnten Kritiker des Fonds aus der CSU befriedigt werden, die sich darüber ärgern, dass Bayern für die Preußen mitbezahlen muss.

Verkaufen liesse sich die Rückbesinnung auf die Länderhoheit mit dem Slogan des Wettbewerbs unter den Ländern. Klingt liberal und wird der starken südwestdeutschen FDP besonders gefallen. Denn auch Baden-Württemberg gehört zu den reicheren Ländern, die für die ärmeren, insbesondere die aus dem Osten zahlen. Freilich: ein erneutes starkes Ost-West-Gefälle im Gesundheitswesen kann sich eine Merkel-Regierung kaum leisten.

Wahrscheinlicher ist Ansatzpunkt zwei: die Reduzierung der Staatszuschüsse. Dann aber würde sich der Beitragssatz von 15,5 % (zur Zeit sogar auf 14,9 % runtergeschleust, ein Wahlgeschenk) nicht halten lassen, zumal im kommenden Jahr der Arbeitsmarkt schwächeln wird. Beiträge erhöhen? Eher rigorose Kostendämpfung. Begleitet durch weitere Ausgliederung von Leistungen aus der GKV.

Wer mehr als den Standard will, kann sich im Sinne der FDP zusatzversichern (so er dazu in der Lage ist, den letzten beißen die Hunde). Den ideologischen Überbau zu dieser Art der Privatisierung liefert die Modephilosophie der Priorisierung, für die auch Repräsentanten der Ärzteschaft neuerdings werben.

Die privatisierten Leistungen werden sich um so besser rechnen, wenn es mit FDP-Hilfe zu einer Reform der GOÄ kommt.  Die ist ohnehin überfällig. Die Erwartungen sollten allerdings nicht zu hoch geschraubt werden. Das lehren frühere schwarz-gelbe Koalitionen. Denn die FDP ist auch der PKV verpflichtet. Übrigens: Der trickreichste Kostendämpfer war ein CSU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter namens Seehofer

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Dienstag, 6. Oktober 2009, 10:27

Schön geschrieben

und was soll man da zufügen. Nichts.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah