Dr. werden ist nicht schwer...

Dr. werden ist nicht schwer...

Das PJ ist überstanden, das Examen rückt näher. Die Doktorarbeit wartet und bei der Wahl der Facharztrichtung gibt es mehr Optionen als bei einer Frage des IMPP. Dieser Blog begleitet den Weg von Anton Pulmonalis ins Examen und in die Zeit danach.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Dr. werden ist nicht schwer...

Mediziner, wehrt Euch!

Freitag, 2. Oktober 2009

Wer kennt das nicht? Man unterhält sich mit einem fachfremden Akademiker über das Thema Promotion und wird belächelt. Aussagen wie „Ihr könnt die Arbeit neben dem Studium machen.“, „Was Ihr Promotion nennt, würde bei unseren Standards nicht mal als Hausarbeit durchgehen.“ oder „Ihr Mediziner bekommt den Titel doch sowieso geschenkt.“ gehören dabei leider nicht selten zu den Breitseiten, denen man ausgesetzt ist.

Dagegen sollten wir uns argumentativ zur Wehr setzen!

Wir bekommen den Titel absolut nicht geschenkt. Selbst die schwärzesten Schafe unter uns kommen nicht ohne eine gewisse Investition – sei es temporäre oder pekuniäre – ans Ziel. Uns stehen in der Regel weder zuarbeitende Diplomanden zur Verfügung, noch zahlt uns ein Institut Geld für unsere Mühen. Außerdem haben unzählige Arbeiten aus unserem Berufskreis potenziellen Nutzen für alle Menschen gehabt.

Wir mögen zwar in gewisser Weise vom Titel profitieren, können aber nur mit Neid auf die Vorteile blicken, die ein „Dr.“ vor dem Namen in anderen Branchen mit sich bringen kann. Diese bestehen neben teils deutlich verbesserten Bezügen vor allem aus Prestige, das bisweilen fehlende Qualifikation oder gar komplette Unfähigkeit zu überdecken vermag.

Doch! Unsere Arbeiten sind richtige Doktorarbeiten! Wer das nicht glauben mag, sollte sich schlau(er) machen. 

Auch hier genügt ein Blick auf Wikipedia. Verrät Euch,

Euer Anton Pulmonalis

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87250
adonis
am Dienstag, 6. Oktober 2009, 09:59

Gut

Aber du wirst schon wenig Rückhalt bei Kollegen haben, die schlicht weg zu faul sind zu promovieren. Ihnen ist die Studentenkneipe um die Ecke wichtiger als bis abends spät im Labor zu sitzen. Und man deklassifiziert dann gerne die Arbeit anderer Kollegen. Dass es schlechte Arbeiten mit schlechten Themen gibt, das stimmt, aber das hat man auch in anderen Berufsgruppen. Und es ist keine Entschuldigung. Gute Arbeiten in denen man sich engagieren muss finden sich und sie sind eine Erfahrung Wert.
Daher finde ich deinen Beitrag lieber Anton sehr gelungen.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah