DÄ plusBlogsGratwanderungDeutscher Ethikrat: Offenbar nach wie vor für PID
Gratwanderung

Gratwanderung

Von embryonaler Stammzellforschung bis Sterbehilfe – mit ethischen Themen vom Beginn bis zum Ende des Lebens werden Ärzte immer wieder konfrontiert. Gisela Klinkhammer, beim Deutschen Ärzteblatt zuständige Redakteurin für Medizinethik, setzt sich mit aktuellen Entwicklungen auseinander.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gratwanderung

Deutscher Ethikrat: Offenbar nach wie vor für PID

Freitag, 23. Juli 2010

Der Bundesgerichtshof hat vor kurzem die Präimplantationsdiagnostik (PID) an pluripotenten Zellen für zulässig erklärt. Jetzt beschäftigte sich auch der Deutsche Ethikrat mit dieser Thematik. Gestern hat er seine Beratungen zu Fragen der Reproduktionsmedizin aufgenommen. Dabei war man sich durchaus nicht einig, ob eine Reform des Embryonenschutzgesetzes wirklich erforderlich ist.

Dass das Embryonenschutzgesetz novelliert werden muss, ist wohl unbestritten. Doch es wurde darüber diskutiert, in welche Richtung eine solche Gesetzesänderung gehen sollte. Soll das Gesetz ergänzt beziehungsweise präzisiert werden? Soll es der aktuellen Rechtsprechung folgen und die PID erlauben oder sollte man sich für ein Verbot der PID aussprechen, wie es Unionspolitiker gefordert haben? Der Bundesgerichtshof und weitere Befürworter der PID gehen davon aus, dass durch diese genetische Untersuchungsmethode die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche schwerst behinderter Kinder verringert werden könnte. Das stimmt zwar. Doch dieses Argument sollte nicht der Verhinderung von Menschen mit Behinderung grundsätzlich Vorschub leisten. Denn dass es sich bei PID eindeutig um eine Form der Selektion handelt, kann nicht bestritten werden.

Abgesehen davon zeigen Erfahrungen aus dem Ausland, dass die Präimplantationsdiagnostik  inzwischen keineswegs mehr nur bei Paaren mit genetischen Defekten angewendet wird. All dies sind gute  Gründe dafür, die PID explizit zu verbieten.

Der Nationale Ethikrat hatte sich allerdings bereits im Jahr 2003 mehrheitlich für eine „eng begrenzte Zulassung der PID“ ausgesprochen. Ob sich im Deutschen Ethikrat etwas an dieser Auffassung geändert hat, darf bezweifelt werden. Die beiden Ratsmitglieder und Referenten der gestrigen Veranstaltung, Jochen Taupitz und Regine Kollek, gelten als Befürworter der PID und halten sie, wie Kollek ausführte, in bestimmten Grenzen für vertretbar.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah