DÄ plusBlogsGesundheitHerzschrittmacher-Recycling
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Herzschrittmacher-Recycling

Mittwoch, 3. November 2010

Die Lebensdauer moderner Herzschrittmacher übertrifft häufig die ihrer Träger. Nach dem Tod werden sie häufig dem Körper entnommen, vor einer Feuerbestattung ist dies sogar vorgeschrieben. Was spricht also dagegen die Herzschrittmacher nach dem Tod zu “recyceln”?

Viele dürften dies instinktiv für unethisch halten oder sogar eine Gefahr für die Empfänger vermuten, da Krankheitserreger oder sogar Prionen übertragen werden könnten. Die Kardiologen Kim Eagle und Timir Baman von der Universität in Michigan haben dagegen keine Bedenken.

Weltweit sterben jedes Jahr ein bis zwei Millionen Menschen, weil sie kein Geld für einen Herzschrittmacher haben. Die Geräte werden von den Herstellern zwar häufig zu Discount-Preisen von 800 US-Dollar an Entwicklungsländer abgegeben. Für viele Menschen sei dies aber viel mehr, als sie in einem Jahr verdienen, schreiben die Kardiologen in Circulation (2010; 122: 1649-1656).

Anzeige

Hygienische Bedenken gebe es nicht, da die Geräte sterilisiert werden können. Die beiden Forscher haben deshalb das Projekt MyHeartYourHeart.org gegründet, das Krematorien die versandkostenfreie Abnahme von Herzschrittmachern anbietet.

Konkurrenz könnte von CanPacers.org kommen. Diese Organisation sammeln “Second-Hand” Schrittmacher für den besten Freund des Menschen, den Hund. Auch bei Hunden gibt es kardiale Erkrankungen, die durch einen Herzschrittmacher gelindert werden können…

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98355
promisit
am Freitag, 5. November 2010, 08:38

Wo ist das Problem ?

Zu früheren Zeiten wurden auch bereits andere Implantate weiter verwendet oder jahrelang Herzkatheter wieder aufbereitet und die eingesparten Kosten sind in die Taschen der Anwender gewandert. Chirurgisches Instrumentarium wird jahrelang resterilisiert und wieder verwendet. Bei einer validierten und sicheren Aufbereitung ist auch die Aufbereitung von Herzschrittmachern medizinisch-infektiologisch kein Problem, darf aber keinesfalls zu einem windigen Geschäftszweig werden !
LNS
Alle Blogs
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Gesundheit
Gesundheit
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah