DÄ plusBlogsGesundheitDas Lächeln der Frührentner
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Das Lächeln der Frührentner

Donnerstag, 25. November 2010

Die französischen Gewerkschaften haben Recht. Wer früh in Rente geht, lebt gesünder - oder wenigstens fühlt er sich gesünder. Den Angestellten des französischen Gas- und Elektrokonzerns GAZEL gelang der Schritt in ein gesundes Alter zu zwei Dritteln bereits im Alter von 53 bis 57 Jahren.

Danach gaben die meisten an, sich mental und körperlich weniger angespannt zu fühlen. Depressionen besserten sich. Die Aussicht auf einen Lebensabschnitt dürfte Mitte 50 in der Tat leichter vorstellbar sein als zehn Jahre später.

Doch letztlich war es „nur“ das Gefühl, denn auf die Inzidenz chronischer Erkrankungen hatte die Verrentung keinen Einfluss. Haben Sarkozy und die Regierungschefs anderer Länder also doch Recht, dass den Arbeitern und Angestellten eine längere Lebensarbeitszeit durchaus zuzumuten sei?

Vielleicht liegt es ja an den Bedingungen am Arbeitsplatz. Wenn mehr Menschen sich die Arbeit teilen und ältere Arbeitgeber durch ihre Erfahrung mehr Gelassenheit verbreiten, könnte sich das nur positiv auf das Betriebsklima auswirken, oder?

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #107501
HBMRCPsych
am Freitag, 26. November 2010, 10:54

Cave: Selektions Effekt (bias)


Zur Studie meines Namensvetters aus Schweden et al, incl. so berühmte wie Herr koll Siegrist !:
Bitte NICHT verallgemeinern...
Lt BMJ Pressemitteilung, abstract & Editorial geht es hier um ein hochselektives (Früh-)Berentungs-Kollektiv als Studien-Kohorte:
89% waren verheiratet, die meisten gehörten zu "middle to higher " Angestelltengruppen (bei den wenigen lower ranks sah es auch schlechter aus).
Also für mich als "Spagat-"Arzt zwischen Institutsambulanz im Bremer Norden, ÖGD-Amtspsychiater im Gesundheitsamt & 24 h Krisendienst (seit 1994 !) 4-6/Monat für ganz Bremen (kenne alle Pol Reviere, Krankenhäuser & soz.Brennpunkte von INNEN !) kann ich aus dieser SELEKTIVEN Studie nur soviel lernen:
Wer zur besseren Schicht gehört, lebt gesünder, vor allem, wenn man schon mit 53-57 Jahren in Rente gehen kann (als Anrecht: statutory...) und dann sein Leben ausserhalb der Tretmühle geniessen...

Dr HugoBiehl MRCPsych
(NB: auch gelernter Epidemiologe: Fallregister phase im ZISG MA/HD)
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah