DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaIm Schatten der Mayo Clinic
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Im Schatten der Mayo Clinic

Freitag, 13. Januar 2012

Es ist nicht leicht, im Schatten eines berühmten Bruders zu leben. Mein Lehrkrankenhaus ist zwar ein überregional sehr bedeutendes Krankenhaus, aber die riesige Mayo-Clinic knapp 150 km südlich von uns ist sowohl national als auch international berühmt; viele sagen sogar sie sei Weltklasse. Es passiert häufiger, dass interessante Patientenfälle mit seltenen Erkrankungen für eine Zweitmeinung zur Mayo Clinic gehen, von denen etliche dann auch zur Behandlung und Betreuung dort bleiben.

Aber auch international kommen Menschen aus allen Winkeln der Erde zur Behandlung in die Mayo Clinic. Obwohl sie in einer Kleinstadt, nämlich Rochester, gelegen ist, erklärt diese große Anziehungskraft, wieso so viele Veröffentlichungen hier produziert werden, wie sie es schafft, ein derartiges Patientenvolumen zu haben.

Doch wie gut ist sie? Da muss ich mangels eigener Erfahrungen auf Ranglisten verweisen. Die prestigeträchtigen und bekannten „US-News”-Ranglisten führen sie beispielsweise in fast allen Kategorien an höchsten Plätzen an: Die Diabetes-, Gastroenterologie- und Gynaekologieabteilungen gelten zum Beispiel als die allerbesten in den USA und selbst nicht ganz so exzellente Bereiche wie die Onkologie oder die Psychiatrie sind immerhin auf Platz 4 und Platz 9 zu finden. Siehe http://health.usnews.com/best-hospitals/rankings

Dieses Im-Schatten-Leben-des-berühmten-Bruders frustriert uns Nicht-Mayo-Assistenzärzte gelegentlich. Beispielsweise nahm ich einen Patienten mit Myelofibrose auf, der davon schwärmte, wie exzellent man diverse Krankheiten bei “Mayo” behandele und wie grandios das Krankenhaussytem sei. Dass er mir dadurch das Gefühl gab, ihm nicht eine ganz so vollwertige Behandlung wie an der Mayo Clinic liefern zu können, schien ihm nicht weiter aufzufallen. Selbst die Tatsache, dass er kuerzlich zwölf Tage wegen post-operativen Komplikationen im Rahmen einer Splenektomie dort hatte bleiben müssen, hatte seine euphorische Meinung nicht trüben können.

Eine andere Patientin mit bei uns diagnostiziertem B-Zell-Lymphom und rarer Erstmanifestation als Perikardialtumor fragte meinen Kollegen, ob sie nicht lieber zur Mayo Clinic gehen solle. Er erzählte ihr zwar, dass ihre Chemotherapie – R-CHOP – dort wohl auch nicht anders sei als bei uns, und man auch dort nur mit Wasser kochen würde, aber am Ende stellte er doch auf ihren Wunsch hin den Kontakt mit einem Mayo-Onkologen her. Die Situation bedrückte ihn ein wenig.

Die schöne Kehrseite dieses Im-Schatten-Lebens-von-Mayo: Kürzlich diagnostizierte ein Kollege eine seltene Erkrankung (“Polychondritis atropicans”), die man in der Mayo Clinic nicht hatte diagnostizieren koennen. Es herrschte Feierstimmung als wäre es Weihnachten und Neujahr zugleich.

Da unser Krankenhaus in vielen der US-News-Ranglisten unter den obersten 50 und zum Teil auch 20 anzutreffen ist, wir allermodernste therapeutische und diagnostische Möglichkeiten haben, hart arbeiten und das Gefühl haben, gute Ärzte zu sein, ist es manchmal frustrierend, im Schatten dieses großen Krankenhausbruders leben zu müssen. 

Aber selbst wir Ärzte sind nicht immun gegenüber diesem Mayo-Syndrom: Einer in unserem Programm hat eine schwer zu behandelnde rheumatoide Arthritis und erhält derzeit immunmodulatorische Medikation, aktuell Adalimumabinjektionen. Trotz diverser Medikationsversuche ist die Rheumaerkrankung nur in Teilremission. Als sie kürzlich erzählte, dass sie eine Zweitmeinung bei der Mayo Clinic einholen wolle, rollten wir alle nur mit den Augen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #645177
Circulus Vitiosus
am Montag, 16. Januar 2012, 10:16

The other way round

Der Ruf einer Klinik ist schwer zu ändern. In meinem Fall bedeutet dies, dass zwar gerade 2 sehr fähige Chefärzte einer Uniklinik in unser peripheres Klinikum gewechselt haben und viele sinnvolle Neuerungen anstreben, dennoch aber jedem hier klar ist, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis sich dies auch in den Köpfen unserer Patienten etabliert.
Der Anfang ist ironischerweise auch mit ihrem "Mayo-Syndrom" gemacht, denn die neuesten Anfragen, die ich bekomme lauten: Sie haben doch jetzt diesen neuen Spezialisten aus der Uniklinik..."
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah