DÄ plusBlogsGesundheitWie Diclofenac Leoparden in die Dörfer lockt
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Wie Diclofenac Leoparden in die Dörfer lockt

Freitag, 13. Januar 2012

Diclofenac gehört zu den populärsten Schmerzmitteln. Das nichtsteroidale Antiphlogistikum wird täglich von Millionen von Patienten eingenommen und (vor allem in Form seiner fünf Metabolite) über Urin und Faeces wieder ausgeschieden. Täglich gelangt ein unbekannte Menge Diclofenac in die Abwässer. Klärwerke halten den Schadstoff nicht zurück, und so gelang Diclofenac in die Umwelt.

Laut einer Untersuchung von Jerker Fick von der Universität Umeå gehört Diclofenac zu den 85 von 101 untersuchten Medikamenten, die sie in der Nähe schwedischer Städte in den Gewässern nachweisen konnten. Es gehörte zu den 23 Wirkstoffen, die von Fischen aufgenommen werden. Im Plasma von Barschen hat Fick bis zu 88 Prozent der therapeutischen Konzentration beim Menschen gemessen. Dies bleibt nicht ohne Folgen: Fick kann zeigen, dass Diclofenac unter anderem die Expression von Enzymen in der Leber beeinflusst.

Über Auswirkungen von Diclofenac auf das Ökosystem hatten US-Forscher vor einigen Jahren in Nature (2004; 427: 630-633) berichtet. Lindsay Oaks von der Washington State University und Mitarbeiter brachten damals den häufigen Einsatz von Diclofenac in der Viehzucht mit dem dramatischen Rückgang der Geierpopulation in Pakistan in Verbindung.

Die Aasfresser waren an Gicht erkrankt, die bei Vögeln vor allem die inneren Organe befällt und zum Nierenversagen führen kann. Oaks konnte in verendeten Tieren erhöhte Diclofenac-Konzentrationen nachweisen und die Erkrankung experimentell durch die Fütterung mit Diclofenac auslösen.

Der Rückgang der Geierpopulation um 99 Prozent in einigen Regionen hatte eine Zunahme von verwilderten Hunden zur Folge. Die Hunde-Plage lockte dann vermehrt Leoparden in die Dörfer, die dann auch Menschen angefallen haben sollen.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Mittwoch, 18. Januar 2012, 22:32

Ziemlich weit hergeholt...

...oder finden Sie nicht?
Sie könnten auch noch erwähnen, dass Atomkraftwerke (besonders die in Deutschland) im Allgemeinen und vielleicht auch die Männer besonderen daran schuld seien.
Wenn Sie das ganze noch in den "Kampf gegen Rechts" einbinden, haben sie alles wichtige erwähnt, glaube ich.
Avatar #645177
Circulus Vitiosus
am Sonntag, 15. Januar 2012, 17:12

Circulus vitiosus!

Sie vergaßen noch zu erwähnen, dass Diclofenac in Form eines ausgewachsenen Leoparden letzten Endes auch schwerstes Nierenversagen beim Menschen bewirkt und sich somit der Kreis wieder schließt.
War dies der Kreis des ewigen Lebens, den uns Rafiki im "König der Löwen" klarmachen wollte?
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah