DÄ plusBlogsGesundheitLa Niña und die Grippe-Pandemien
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

La Niña und die Grippe-Pandemien

Montag, 23. Januar 2012

Schon Hippokrates war von der Bedeutung des Wetters für die Ausbreitung von Krankheiten überzeugt. Wer die Heilkunst in der rechten Weise ausüben wolle, so riet er angehenden Ärzten, der müsse zunächst einmal die Jahreszeiten und dann die „warmen und kalten Winde“ beachten, „vor allem die, welche für alle Menschen gemeinsam sind, aber auch die, welche in jedem einzelnen Lande zu Hause sind.“

Da können Jeffrey Shaman von der Mailman School of Public Health in New York und Marc Lipsitch von der Harvard School of Public Health in Boston nur zustimmen. Den beiden Forschern ist aufgefallen, dass den vier letzten Grippe-Pandemien, der Spanischen Grippe von 1918, der Asiatischen Grippe von 1957, der Hongkong-Grippe von 1968 und zuletzt der Schweinegrippe von 2009 jeweils ein Klimaphänomen vorausging, das Meteorologen als La Niña bezeichnen.

La Niña ist ein Wetterereignis im tropischen Pazifik, das alle 2 bis 7 Jahre und in der Regel im Anschluss an ein El-Niño-Ereignis auftritt. La Niña ist gekennzeichnet durch besonders starke Passatwinde, die von Südamerika nach Südostasien wehen und das warme Wasser an der Oberfläche des Pazifiks nach Westen treiben. Vor der Küste Südamerikas steigt dann kaltes Wasser aus der Tiefe auf: Südamerika leidet unter einer kalten und trockenen Witterung.

Anzeige

Darunter leiden nicht nur die Menschen. Im Pazifik kommt es, so Lipsitch, zu einer Änderung der Vogelzüge in Richtung Südostasien. Die Vögel würden dann möglicherweise in größerer Nähe zu den Viehställen nisten. Der engere Kontakt zu Schweinen und anderen Tiere würde zur Mischung verschiedener Virusstämme und zur Reassortment der Gene führen.

Das klingt plausibel, große Teile der Hypothesen, etwa die Veränderung der Vogelmigration und die Auswirkungen auf das Ökosystem wären zu prüfen. Vorhersehbar werden die Pandemien durch das neue Modell nicht, zumal auch in der Vergangenheit die wenigsten La Niña-Perioden zum Auftreten einer Pandemie geführt haben.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah