DÄ plusBlogsGesundheitTherapierezepte aus der Gen-Enzyklopädie der Zelllinien
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Therapierezepte aus der Gen-Enzyklopädie der Zelllinien

Donnerstag, 29. März 2012

Früher wurden Tumorzelllinien benutzt, um die Wirksamkeit neuer Substanzen zu testen. Das Laborpersonal beobachtete, ob ein potenzielles Medikament die Proliferation der Zellen verhinderte, dann kam es als möglicher Wirkstoff in Frage, der weiter untersucht wurde, zunächst im Tierexperiment und schließlich im klinischen Versuch. In Zukunft sollen Gen-Analyse diese Arbeit erleichtern.

Bevor eine neue Substanz untersucht wird, schlagen die Forscher in einer Gen-Enzyklopädie nach um herauszufinden, ob der Tumor genetische Ähnlichkeit mit anderen Tumoren hat, bei denen die Substanz bereits erfolgreich eingesetzt wurde. Diese Biomarker der Sensitivität oder auch der Resistenz finden die Forscher nicht in einem Handbuch aus dem Regal, sondern im Rechner und im Internet. Das Ausgangsmaterial liefern zwei Projekte, die jetzt ihre ersten Ergebnisse vorstellen.

Das Team um Levi Garraway vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston hat die Gendaten von 479 Zelllinien mit den pharmakologischen Profilen von 24 Medikamenten in Beziehung gesetzt (Nature 2012; 483: 603-607). Das Team um Mathew Garnett vom Wellcome Trust Sanger Institute in Hinxton bei Cambridge/England hat ähnliche Profile von 639 Tumorzelllinien und 130 Wirkstoffen erstellt (Nature 2012; 483: 570–575).

Anzeige

Beide Teams liefern der Arzneimittelforschung reichlich neues Futter zur Suche nach Wirkstoffen, die dann in klinischen Studien untersucht werden. Beide Team fanden zahlreiche Anregungen, in einem Fall gab es eine interessante Übereinstimmung. Beide Teams wagen die Voraussage, dass sogenannte PARP-Inhibitoren, die derzeit für die Behandlung von Mamma- und Ovarialkarzinomen getestet werden, möglicherweise auch bei einem Ewing-Sarkom wirksam sein könnten, da die Zelllinien ein Merkmal tragen, das als Wirkansatz dienen könnten.

Ob diese Voraussage zutrifft, dürfte jetzt relativ schnell zu klären sein, da einige PARP-Inhibitoren die präklinische Phase durchlaufen haben. Sie gelten als sicher und könnten deshalb in klinischen Studien bei Patienten mit diesem seltenen Tumor getestet werden, für den es bisher nur begrenzte und toxische Therapieoptionen gibt. Die Ergebnisse werden zeigen, ob die Mühen für die Katalogisierung sich gelohnt haben.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah