DÄ plusBlogsDr. werden ist nicht schwer...Rettung durch Privatpatienten
Dr. werden ist nicht schwer...

Dr. werden ist nicht schwer...

Das PJ ist überstanden, das Examen rückt näher. Die Doktorarbeit wartet und bei der Wahl der Facharztrichtung gibt es mehr Optionen als bei einer Frage des IMPP. Dieser Blog begleitet den Weg von Anton Pulmonalis ins Examen und in die Zeit danach.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Dr. werden ist nicht schwer...

Rettung durch Privatpatienten

Mittwoch, 5. September 2012

(oder: Umgang mit Privatpatienten lächerlich, Teil 2)

Mein Krankenhaus hat derzeit sehr große Schwierigkeiten, seinen Standortvorteil, einen (immer noch) guten Ruf, eine hohe Bettenzahl und die Kooperation im Klinikenverbund in ein profitables Unternehmen umzusetzen. Immer wieder werden Bereiche neu strukturiert, Stationen zusammengelegt und vor allem Personal eingespart. Kündigt jemand, wird die Stelle einfach nicht neu besetzt. Auf Dauer führt das dazu, dass Stationen nicht aufrecht erhalten werden können, was die Umstrukturierungspläne erst recht aufblühen lässt. Der Groschen, dass Personalstärke und Profit durch Patientenumsatz korrelieren, ist zwar einst gefallen, jedoch daraufhin unwiederbringlich in einem Gullideckel verschwunden.

Mittlerweile verfolgt die Klinik eine neue Strategie, um der Klinik zu schwindelerregend hohem Gewinn zu verhelfen: das Verwöhnen von Privatpatienten. Nun habe ich zugegebenermaßen nicht den kaufmännischen Durchblick, jedoch ist die aktuelle Methode für mich derart schleierhaft, dass ich ihren kommenden Erfolg wohl gar nicht erahnen kann.

Anzeige

Es begann alles mit einer Zeitung. Jeden Tag erhielten unsere Privatpatienten eine Zeitung. Kassenpatienten nicht. Später kamen Blumen hinzu. Nicht ein richtiger Blumenstrauß, sondern lediglich ein kleines Blümchen in einer Salzstreuer-großen Vase. Handtücher und weitere Albernheiten folgten. Mittlerweile scheint man sich derart auf die Besserbehandlung von Privatpatienten spezialisiert, dass man wohl nicht mehr anders kann. Die Idee, nur Privatpatienten das demnächst verfügbare WLAN-System zugänglich zu machen, würde ich unter der Prämisse, dass kein ausgeklügelter Plan zur Zukunftssicherung besteht, für lächerlich und angesichts der fehlenden Einnahmen durch das Gros der Patienten sogar kontraproduktiv befinden.

Ist beruhigt, dass scheinbar doch ein solcher Plan existiert,

Euer Anton Pulmonalis

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah