Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Ausgebrannte US-Ärzte

Donnerstag, 8. November 2012

Eine neue Studie belegt, was vielen im Gesundheitssystem schon lange ersichtlich ist: Ärzte in den USA leiden unter dem Erschöpfungssyndrom, sind ausgebrannt. Vergleiche Shanafelt TD et al: „Burnout and satisfaction with work-life balance among US physicians relative to the general US population”, Arch Intern Med 172 (18): 1377-1385.

Die Daten basieren auf 7.288 von Ärzten ausgefüllten Fragebögen und zeigen auf, dass knapp 45,8% aller befragten Ärzte mindestens unter einem der typischen Symptome des generalisierten Erschöpfungssyndroms (das sogenannte „burn-out”) leiden. Einer der Gründe mag wohl in der sehr hohen Wochenarbeitszeit liegen; 37,9% aller Ärzte arbeiten wöchentlich mehr als 60 Stunden, während nur 10,6% der in der Studie befragten Menschen, die in etwa der Zusammensetzung der Allgemeinbevölkerung entsprechen, das tat. Im Gegensatz zur Allgemeinbevölkerung (23,2%) waren die Ärzte (40,2%) deutlich unzufriedener mit ihrem Arbeits-Lebens-Gleichgewicht („work-life-balance”). Interessanterweise nahm die Zufriedenheit bei eben diesem Gleichgewicht zwischen Lebens- und Arbeitszeit in der befragten Allgemeinbevölkerung mit Höhe des Universitätsabschlusses zu, so dass ein promovierter Geistenwissenschaftler statistisch gesehen deutlich zufriedener als ein nichtstudierter Mensch war und dieser zufriedener als ein Arzt.

Blickt man auf unterschiedliche Fachrichtungen, ergeben sich weitere interessante Unterschiede: Überproportional viele Notaufnahmeärzte (ca. 70%), Allgemeininternisten (ca. 53%), Neurologen (ca. 50%) und Hausärzte (ca. 49%) fühlen sich ausgebrannt und erschöpft. Das ist natürlich deshalb besonders prekär, weil diese Fachrichtungen überproportional oft die Hauptlast bei der Versorgung alter, armer und multimorbider Patienten tragen.

Anzeige

So ist auch verständlich, wieso viele meiner Kollegen immer wieder von einer Auszeit reden – viele sind müde vom vielen Arbeiten.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #32615
ahierl
am Donnerstag, 8. November 2012, 23:01

Müde vom vielen Arbeiten?

Dann müßte die Wochenarbeitszeit mit der Anzahl der Burnout-Symptome korrelieren. Tut es das? Sind vielleicht andere Ursachen schuld an der Erschöpfung?
Antworten gibt's hier: www.burn-out-muenchen.de
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah