DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaArztlizenzen: Regionale Arbeitserlaubnis
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Arztlizenzen: Regionale Arbeitserlaubnis

Montag, 5. November 2012

In den USA benötigt man wie in Deutschland eine ärztliche Approbation zur Ausübung des ärztlichen Berufes, die sogenannte Arztlizenz. Im Gegensatz zu Deutschland wird sie jedoch vom jeweiligen bundesstaatlichen Ge­sund­heits­mi­nis­terium ausgestellt, und ihr Erwerb ist bei einem Wechsel in einen anderen Bundesstaat mit weit mehr Aufwand verbunden als nur das Ummelden auf eine andere Lan­des­ärz­te­kam­mer. Aktuell besitze ich Arztlizenzen für die Bundesstaaten Minnesota und Florida, darf also nur in diesen beiden Staaten arbeiten. Manche meiner Kollegen haben eine Lizenz für nur einen einzelnen Bundesstaat, andere für 15 oder gar 20 Bundesstaaten.

Angesichts meiner Überlegungen, in wenigen Jahren entweder nur noch Teilzeit in wechselnden Bundesstaaten zu arbeiten oder an einem hochrangigen Krankenhaus wie der Mayo Clinic oder Harvard eine subinternistische Weiterbildung vorzunehmen, stehe ich aktuell mit einigen Ärztekammern wie die von Texas, Alaska, Hawaii, Colorado, Massachusetts und Washington in Kontakt.

Dabei wird mir einmal wieder bewusst, wie langwierig die Akquisition solch einer Arztlizenz ist: Man muss formell eine Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes bei einem mehrköpfigen Gremium beantragen. Der Prozess dauert in etwa ein halbes Jahr, erfordert das Einholen von Empfehlungsschreiben von drei Arztkollegen, das Ausfüllen unzähliger Unterlagen und das Entrichten einer sehr teuren Administra­tionsgebühr. Darüber hinaus verfallen diese Lizenzen alle drei Jahre und müssen entsprechend verlängert
werden; das ist zwar weniger aufwendig im Verhältnis zur Initialbewerbung, darf aber nicht vergessen werden, weil sonst wieder eine umfangreiche Initialbewerbung nötig wird.

Anzeige

 

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Mittwoch, 7. November 2012, 18:03

Herzliches Beileid

Jetzt wird in den USA der Kommunismus eingeführt
Avatar #96091
Grosswardeyn
am Dienstag, 6. November 2012, 13:39

Postestas Praxim Medicinae exercendi

In Ungarn etwa gibt es die Licentia oder Approbatio im Arztdiplom seit Kaiser Joseph II. von Habsburg, der letze deutsch-römische in Franfrfurt am Main gekrönt. Aber das nimmt keine staatliche Stelle ernst, weil sie in Latein geschrieben ist. Ich glaube, die ganze Welt verunmöglicht die Aerzte dauernd.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah