Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Stellvertreterärzte

Donnerstag, 3. Januar 2013

Es gibt weltweit mittlerweile in fast jedem Land einen Arztmangel. Dieser erfordert vielfältige Anstrengungen, um ihn zu bekämpfen: Sei es eine Erhöhung der Arztzahlen, eine Verlagerung ärztlicher Tätigkeiten auf Nichtärzte und Rationierung der Gesundheitsressourcen und so weiter und so fort. Eines der kurzfristigsten Maβnahmen ist die temporäre Anstellung von stellvertretenden Ärzten, im englischen zumeist als „locum tenens doctors” bezeichnet. Diese Stellvertreterärzte werden in den USA auf Stunden­basis bezahlt, erhalten im Regelfall An- und Abreise, Unterkunft und eine Kranken- und Recht­schutzversicherung erstattet.

Das kennen die meisten deutsche Ärzte ebenfalls aus dem deutschen Raum, wo es z.B. für Internisten Stellenangebote gibt, bei denen 75 Euro (Assistenzarzt), beziehungsweise 85 Euro pro Stunde (als Facharzt) bezahlt wird.

In den USA liegt die Vergütung zumeist bei knapp $120 bis $150 je Stunde, also angesichts deutlich niedrigerer Steuersätze bei wohl doppelt bis dreifach so hohem Nettoeinkommen. Hausärzte erhalten zwischen 80 und 120 US-Dollar die Stunde, Chirurgen, Orthopäden, Radiologen beispielsweise meist jenseits von 200 US-Dollar pro Stunde. Eine in USA bekannte Vermittlungsagentur ist z.B. www.onyxmd.com. Der Stundenlohn entspricht etwa dem regulären Stundenlohn eines Arztes, weil der Ärztemangel in den USA bislang nicht so ausgeprägt ist wie in Deutschland.

Anzeige

Viele Kollegen raten mir, es einmal auszuprobieren – so sieht man viel vom Land, kriegt eine oft sehr angenehme Unterkunft und Reisekosten gestellt und dabei eine gute Vergütung. Ich bin aktuell mit meiner Facharztstelle sehr zufrieden, werde mir das aber erneut überlegen, sollten die negativen Prophezeiungen, die im Gefolge von Obamacare vorhergesagt werden, eintreffen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah