DÄ plusBlogsGesundheitÖkonomen: Geld könnte HIV aufhalten
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Ökonomen: Geld könnte HIV aufhalten

Donnerstag, 4. April 2013

In Hoch-Risiko-Gruppen wie männlichen Prostituierten lässt sich die HIV-Epidemie nicht durch gute Ratschläge oder die freie Ausgabe von Kondomen eindämmen. Effektiver könnte jedoch das konkrete Angebot von Geldzahlungen sein. Die Prostituierten würden sie als Gegenleistung für die Teilnahme an Präventionsmaßnahmen und Kontrolluntersuchungen erhalten. Da viele Sexarbeiter unter Geldsorgen leiden, könnten bereits kleine Geldbeträge ausreichen, wie ein Team von US-Forschern in einer Untersuchung in den Rotlicht-Vierteln von Mexico City herausgefunden hat.   

Die männlichen Prostituierten, die dort Sex mit Männern anbieten, erklärten sich für 288 US-Dollar im Jahr bereit, bei ihren Freiern auf die Benutzung von Kondomen zu bestehen und sich monatlich untersuchen zu lassen. Männer, die Sex mit Frauen anboten, waren in den Interviews, die Omar Galárraga von der Brown Universität in Providence/Rhode Island durchführen ließen, schon für 156 US-Dollar zur Prävention bereit.

Anzeige

Natürlich kann niemand sagen, ob die Befragten ihr Versprechen auch einhalten. Da die Geldzahlungen jedoch an den Erfolg gekoppelt sind, lassen sich Mitnahme-Effekte vielleicht vermeiden. Für das mexikanische Gesundheitsweisen könnten die „Cash-Zahlungen“ eine ökonomisch sinnvolle Investition sein, da die Behandlung eines einzelnen Patienten bis zu 7.000 US-Dollar im Jahr verschlingt.

Ob ökonomische Anreize auch in den USA erfolgreich wären, lässt sich laut Galárraga schwer vorhersagen. Man müsse befürchten, dass die Sexarbeiter nicht einmal zu einem Interview bereit wären, da die Prostitution in den USA im Gegensatz zu Mexiko verboten ist. Vermutlich würden sich die Prostituierten in den USA auch nicht mit 288 US-Dollar zufrieden geben. Laut Galárraga könnten die Anreize dennoch kosteneffektiv sein, da die Therapie von HIV-Infizierten in den USA um eine mehrfaches teurer ist als in Mexiko.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah