Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

168 Stunden gearbeitet

Donnerstag, 25. April 2013

Es ist nun vollbracht: Ich habe 168 Stunden am Stück gearbeitet, wie ich es in einem vorherigen Blogtext dargestellt hatte. Ich bin überrascht, dass es machbar ist und mir in gewisser Hinsicht sogar Freude gemacht hat. Natürlich musste ich meinen Tagesrhythmus prinzipiell um die Arbeit herum aufbauen, habe mir keine alkoholischen Getränke erlaubt, habe bei Anrufen und Einsätzen während der Nacht tagsüber kurze Mittagsschläfchen kompensatorisch gehalten, habe meinen Piepser beim Sport und selbst beim Fliegen mitgenommen, einmal sogar auf der Landebahn einen Anruf beantwortend.

Auch meine kardiologischen, nephrologischen, chirurgischen und orthopädischen Kollegen waren rund um die Uhr erreichbar und gönnten sich nur jedes zweite Wochenende eine Vertretung aus einer anderen Floridakleinstadt, um dann diese Kleinstadt an den anderen Wochenenden ebenfalls abzudecken.

Es ist ein altmodisches Modell, bei dem der Arzt im wörtlichen Sinne rund um die Uhr und mit Leib und Seele für die Arbeit und seine Patienten verantwortlich ist. Ich kannte jeden Patienten, nahm jeden selber auf, war Hauptansprechpartner bei jeder medizinischen und logistischen Frage und wusste morgens welche Notfälle nachts eingetreten waren – einfach weil ich sie selber lösen musste.

Anzeige

Da das Krankenhaus ein ländliches ist, und ich meistens zwischen 15 und 20 Patienten pro Tag, knapp sieben Aufnahmen durchschnittlich über 24 Stunden verteilt hatte, war das Volumen wirklich zu bewältigen. Mit der Visite war ich meistens um 12 Uhr fertig (Arbeitsbeginn zwischen 6 bis 7 Uhr) und kam dann für eine Nachvisite und Nachtaufnahmen gegen 20 Uhr wieder ins Krankenhaus.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Freitag, 26. April 2013, 08:17

Wieviel?

alles andere ist nebensache
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah