DÄ plusBlogsBritain-Brain-BlogEnglischer Zaubertrank
Britain-Brain-Blog

Britain-Brain-Blog

Von Norddeutschland nach Nordengland. Ladydoc wagt im Königreich den Blick über den Tellerrand. Hier bloggt sie über ihre Erlebnisse als „Trainee“ in der Psychiatrie.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Britain-Brain-Blog

Englischer Zaubertrank

Mittwoch, 29. Mai 2013

Ob ich gerne ein Gebräu („brew“) hätte, werde ich netterweise mehrmals täglich gefragt. Anfangs habe ich meist dankend abgelehnt, aber inzwischen trinke ich gern mal mit. Getrunken wird bei der Arbeit natürlich kein Bier, wie man gemeinhin in deutschen Breiten bei dem Begriff Gebräu vermuten könnte, sondern der berühmte englische Tee.

Selbst auf kargsten Stationen finden sich immer „cettle“ (der Wasserkocher) und Teebeutel, um ein „brew“ zu zaubern. Der Teekonsum ist tief in der englischen Gesellschaft verankert. Neulich freute sich die englische Boulevardpresse, dass sogar Prinz Harry während seiner Afghanistan-Mission reihum wie alle anderen „brew bitch“ sein und die anderen mit Tee bedienen musste. Aus dem Arbeitsalltag ist der gemeinsame Tee als sozialer Event kaum wegzudenken. Und auch Patienten werden bei unangenehmen Prozeduren, wie zum Beispiel Blutabnahmen, mit dem Versprechen einer anschließenden Tasse Tee gelockt. Zu meinem Erstaunen wirkt das mitunter als Motivation.

Trotzdem scheiden sich auch hier die Geister. Ein Kollege würde den billigen auf den Stationen vorrätigen Tee nie anrühren und bringt sich immer in Frischhaltebeuteln seinen eigenen Earl Grey mit. Ironisch vermutete ein anderer Kollege einen linearen Zusammenhang zwischen seinem Anspruch an die Teesorte und seiner Sozialisation in privaten Internaten. Persönlich ist mein Geschmackssinn hier noch nicht so ausgereift, aber ein Keks dazu schmeckt immer lecker.

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #103070
Henry I
am Freitag, 31. Mai 2013, 18:49

Zu L.A.

Also, der Standardteebeutel, der auf jeder Station und im OP zu finden ist, sollte nicht länger als ca. 30 Sekunden im Wasser verweilen, da er sonst zu stark wird.
Avatar #625311
L.A.
am Mittwoch, 29. Mai 2013, 13:12

Schwarzer Tee - wie lange lassen ihn die Engländer ziehen ?

2-3-5 Minuten oder länger? Oder ist das für die Briten nicht so wichtig ?
(Ich trinke Schwarztee - untypischerweise- länger als 5 Minuten gezogen. Die Gerbstoffe sind eine Wohltat für den Magen. Und die Koffeinwirkung wird gedämpft. Ja genau, ich brauche das Koffein (Teein) nicht!).
P.S. Was die nur am Earl Grey Tee (aromatisiert) finden ? Rätselhaft.
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah