DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaPersönliche Anmerkungen I – Patiententzentrierte Medizin
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Persönliche Anmerkungen I – Patiententzentrierte Medizin

Dienstag, 21. Mai 2013

Da war er also, jener Begriff, der allenthalben in den USA die Runde macht und der uns hiesigen Ärzten zunehmend entgegengeschleudert wird: „Patientenzentrierte Medizin”. Ich hörte ihn kürzlich zum ersten Mal in einem deutschen Radioprogramm, um dann wenig später von einem FAZ-Autor einen Artikel zum Thema zu lesen (http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/aerzte-kampagne-der-herr-doktor-hat-keinen-der-ihn-mag-12188076.html). Es geht eben auch in Deutschland zunehmend darum, wegen allerlei Gründen patientenzentrierte Medizin betreiben zu müssen. Doch wissen wir als Ärzte oder weiβ der Nichtmediziner überhaupt, um die Komplexität und Problematik dieses Themas?

Am Begriff haftet zweifellos eine moralisch-positive Konnotation: Es soll hiermit dargestellt werden, dass man aus der dunklen Ära eines arzt- oder pflegezentrierten Modells in eine helle Ära eines auf den Patienten ausgerichteten Modells übergegangen sei. Es baut gegenüber dem Arzt eine Art Bringschuld auf. Ein mündiger und aufgeklärter Patient sitze heutzutage selbstbewusst und mit modernen Technologien ausgestattet (primär das Internet) dem Arzt und Pfleger gegenüber mit der Erwartung, alle Informationen zu erhalten, damit er über die Therapie und Diagnostik entscheiden könne. „Individualtherapie” wird das dann genannt, so als hätte es früher wohl im Umkehrschluss vor allem Kollektivtherapien gegeben.

Wenig überraschend wird in den USA in diversen Kommunikationsseminaren geraten, die Patienten beispielsweise bestimmen zu lassen, ob beim festgestellten Lungenkarzinom eine Resectio, Radiatio oder Hospiz adäquat sei. Der Arzt ist maximal Berater. Oder: Ein 57-jähriger Mann, so schlagen US-amerikanische Leitlinien es vor, soll aufgeklärt werden über die Vor- und Nachteile des PSA-Krebsvorsorgebluttests. Weiterhin: Die 49-jährige Frau soll nicht die Mammographie verordnet, sondern nach intensiver Beratung angeboten bekommen. Die Details in der Sprache sind klar erkennbar.

Anzeige

Doch zunehmend werden Bedenken in der Ärzteschaft geäuβert: War es früher wirklich so, dass die Krankenversorgung den Patienten nur peripher wahrnahm? Waren all die 36-Stundenschichten, die Hausbesuche und die dauernde Rufbereitschaft der Rettungssanitäter und Hausärzte nur Selbstzweck? Wollen Patienten medizinische Entscheidungen bis in jedes Detail hinein fällen oder sind viele nicht damit überfordert? Haben viele überhaupt die notwendige Bildung hierzu?

Ist der Mehraufwand des Arztes bezahlbar in einem immer teurer werdenden Versorgungssystem? Darf ein Patient, der die Gesundheitsleistung selber nicht bezahlt, sondern dieses dem von ihm nur indirekt unterstützten Kollektives „Kran­ken­ver­siche­rung” überlässt, überhaupt solche Maximalkonsultation einfordern? Wie sieht patientenzentrierte Medizin in Notfallsituationen aus?

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98372
Thelber
am Dienstag, 21. Mai 2013, 21:01

Patientenzentrierte Medizin ist uralt ....

In Ulm vor über 30 Jahren zur Zeit von Herrn Üxküll war es DAS Schlagwort schlechthin. Wir haben als Studenten in vorklinischen Semestern bereits geübt, wie man Anamnesen erhebt und die Patienten - rein emotional - in ihrer Krankheit begleiten kann.

Ich profitiere davon bis heute.
Avatar #663965
mondialt
am Dienstag, 21. Mai 2013, 13:57

Das Problem heißt Vertrauensverlust

Der Autor schreibt am eigentlichen Thema vorbei. Wenn Patienten sich zunehmend andere Informations- und Beratungsquellen als den behandelnden Arzt suchen, dann hat das Gründe. Und einer dieser Gründe heißt Vertrauensverlust. Die deutsche Ärzteschaft verschließt gerne die Augen davor, dass Dinge wie Organspendeskandal, straffreie Korruption, Abrechnungsbetrügerein, unnötige Operationen, Verschweigen von Fehlern und nicht zuletzt die immer noch nicht ausgestorbene Überheblichkeit mancher KollegInnen Folge haben. Die meisten Menschen in Deutschland haben das Gefühl, grundsätzlich eine sehr gute Medizin bekommen zu können, nur wissen Sie nicht, ob Sie Ihrem Arzt noch hundertprozentig vertrauen können. Vielleicht wird es bald Beratungsärzte geben, die nicht diagnostizieren oder therapieren, sondern für Patienten unabhängig die Steuerung der Behandlung übernehmen.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah