DÄ plusBlogsDr. McCoyNutzen? Nutzen. Nutzen!
Dr. McCoy

Dr. McCoy

In seinem Blog – benannt nach dem Bordarzt von „Raumschiff Enterprise“ – kümmert sich Philipp Stachwitz weniger um ferne Galaxien, sondern er kommentiert, wie die Zukunft der Medizin durch Telematik und E-Health beeinflusst wird. Als Anästhesist und ehemaliger stellvertretender Dezernent für Telematik der Bundes­ärzte­kammer kennt der heute ambulant tätige Schmerztherapeut und E-Health-Experte die Materie gleichermaßen und gleichzeitig aus der Praxis wie auch aus der Politik.".

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Dr. McCoy

Nutzen? Nutzen. Nutzen!

Freitag, 28. Juni 2013

Ach ja. Der GKV-Spitzenverband. Nutzen fordert er ein vom Projekt elektronische Gesundheitskarte. Und er weiß auch gleich, warum der Nutzen nicht kommt: Die Ärzte sind schuld. Und jetzt sollen endlich Zwangsmaßnahmen her.

Das Schlimme ist nur, dass die Kassen nichts, offenbar aber auch gar nichts begriffen haben von diesem Projekt. Denn was ist der Nutzen einer Tele­ma­tik­infra­struk­tur für das Gesundheitswesen? Der Online-Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleich in der Arztpraxis? Das soll der Nutzen sein? Aus diesem Projekt? Aus einem Projekt, das inzwischen wahrscheinlich schon über eine Milliarde Euro gekostet hat?!

Nein Herr Lanz! Eine Tele­ma­tik­infra­struk­tur soll Nutzen für die Patienten bringen! Und zwar vor allem medizinischen Nutzen! Und dazu gehört zu allererst, dass das Projekt elektronische Gesundheitskarte Nutzen in der täglichen Arbeit für genau diejenigen generiert, die jeden Tag mehrere Millionen Patienten versorgen. Nämlich Nutzen für die Ärztinnen und Ärzte und alle anderen Beschäftigten im Gesundheitswesen. 

Anzeige

Und genau den, genau diesen Nutzen, den Nutzen der Ärzte scheinen die Krankenkassen reflexhaft zu fürchten wie der Teufel das Weihwasser. Wer jemals in den letzten zehn Jahren in diesem Projekt mit den Kassen an einem Tisch gesessen hat, der konnte genau das immer wieder spüren: Nutzen für die Ärzte? Kommt gar nicht infrage – sollen sie es doch selber zahlen, wenn sie davon Nutzen haben!

Und genau diese Haltung ist es, die dieses Projekt jetzt schon zehn Jahre andauern lässt. Bis heute scheint man im Hause Pfeiffer nicht begreifen zu können, dass Nutzen für die Patienten nur dann entstehen kann, wenn auch Nutzen für die Ärzte entsteht.  

Nur dann, wenn die Ärztinnen und Ärzte in Deutschland den Eindruck bekommen können, dass endlich Projektbestandteile umgesetzt werden, die ihnen nützlich bei der täglichen Arbeit sind, wird eine Tele­ma­tik­infra­struk­tur entstehen, die am Ende medizinischen Nutzen für die Patientinnen und Patienten bringt. Und dann wird es völlig egal sein, ob Freiwilligkeit herrscht. Die Ärztinnen und Ärzte werden eine nützliche Infrastruktur einfach – nutzen.

Solange aber der GKV-Spitzenverband nichts anders im Sinn hat, als vor allem erst mal seinen – ich wiederhole es nochmal – Online-Ver­sicher­ten­stamm­daten­ab­gleich durchzusetzen und dafür nun auch noch Zwangsmaßnahmen zu fordern, solange wird sich gar nichts bewegen. Ärztetage und Ver­tre­ter­ver­samm­lungen der Kassenärzte werden immer wieder gegen das Projekt stimmen. Und denjenigen, die fortgesetzt gegen die „e-Card“ polemisieren – ohne auch nur irgendeine ernsthafte Alternative zu präsentieren – wird es nur allzu leicht gemacht.

Und schließlich werden selbst die Gutwilligsten in der Ärzteschaft dieses Projekt nicht mehr länger verteidigen können oder wollen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680372
Marry-Poppins
am Mittwoch, 26. Februar 2014, 11:18

Haarsträubend

Ich staune immer wieder, wie sehr sämtliche Verordnungen angezogen werden. Dem Arzt und seinem Team werden zunehmend der Alltag unnötig verkompliziert (z.B.Patientenrechtegesetz). Viele Neuerungen sind dauerhaft nicht praktikabel!!! Das Tätigkeitsfeld des Arztes ist klar definiert und darf nicht permanent durch mäßig sinnvolle, neue verwalterische Aufgaben gestört werden.
Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass ein Arzt heutzutage mehr falsch als richtig machen kann und immer mehr in die "Bittstellerfunktion" gerät. Das darf und kann so nicht weitergehen. Wir sprechen bei Ärzten von hochqualifizierten Akademikern, die sich Ihrer Verantwortung durchaus bewusst sind, durch das juristische Erschweren, werden immer mehr Ärzte Abstand von dem Ziel nehmen, sich eines Tages niederzulassen. Das erlebe ich im meiner Tätigkeit immer häufiger und bedaure das zutiefst. Ich denke, dass der Mechanismus, Ärzte immer mehr, an kompliziertere Verfahren und schärfere Gesetzesentwürfe zu binden, dauerhaft nicht aufgehen wird.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah