DÄ plusBlogsRes medica, res publicaWeshalb Vertragsärzte zu wenig investieren
Res medica, res publica

Res medica, res publica

Gesundheit ist eine öffentliche Sache. Das war schon 1907 so, als William Ewart seine Antrittsvorlesung am St. George's Hospital in London unter den Titel "Res medica, res publica" stellte. Wo muss der Staat handeln und wie? Was bedeuten gesundheitspolitische Vorschläge, wenn man sie zu Ende denkt? Gedanken dazu von Heinz Stüwe, Fachjournalist für Wirtschaft, Sozial- und Gesundheitspolitik.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Res medica, res publica

Weshalb Vertragsärzte zu wenig investieren

Mittwoch, 10. Juli 2013

In der ökonomischen Theorie ist es ganz einfach: Wenn die Zinsen niedrig sind, Kredite also billig, wird tendenziell mehr investiert. Würde das immer zutreffen, dürfte es keinen Investi­tionsstau in den Arztpraxen geben. Schließlich sind die Bankzinsen seit Jahren im Keller. Gleichwohl lautet die übereinstimmende Expertendiagnose: Die Vertragsärzte investieren zu wenig. Andreas Köhler, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), befürchtet vor allem im ländlichen Raum einen Substanzverlust der Praxen.

Das sind die Zahlen: Die durchschnittlichen Investitionen je Praxis haben sich von 14.855 Euro im Jahr 2006 auf 11.694 Euro 2010 vermindert. Nach den Ergebnissen aus dem Praxis-Panel des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) fallen die im ländlichen Raum angesiedelten Praxen deutlich gegenüber den anderen zurück. Während 2006 die Inhaber ländlicher Praxen noch 15.730 Euro im Schnitt investiert haben, waren es vier Jahre später mit knapp 9.000 Euro 42 Prozent weniger. Vertragsärzte mit Sitz in Kernstädten hielten ihre Investitionen dagegen eher stabil.

Auch nach Fachgruppen gibt es deutliche Unterschiede: Bei den fachärztlichen Grund­versorgern, den operierenden Fachärzten und den Radiologen klaffen getätigte Investitionen und Investitionsbedarf weit auseinander. Einzelheiten dazu im Deutschen Ärzteblatt.

Anzeige
Als Erklärung hilft die Zinshöhe nicht weiter, das wissen selbstverständlich auch die Ökonomen. Vielmehr ist die Investitionstätigkeit ein wichtiger Indikator für die Einschätzung der gegenwärtigen und der zukünftigen Geschäftslage. Anders gesagt: Wem es heute schlecht geht und wer auch in den nächsten Jahren keine Gewinne erwartet, investiert nicht.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #615576
LandarztNorden
am Mittwoch, 24. Juli 2013, 16:50

Was vergessen

Es geht nicht nur um die Geschäftslage, es geht auch um den Wiederverkaufswert. In meiner Region findet kaum eine allgemeinmedizinische Praxis einen Nachfolger. Wenn doch, dann zahlt der nichts oder wenig. Wieso sollte ich eine Praxis auf neuestem Stand halten, wenn ich dann in einigen Jahren, bei Praxisaufgabe, die Sachen bestenfalls auf dem Trödelmarkt verkaufen kann?
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah