DÄ plusBlogsDas lange WartenDer Transplantationsskandal aus der Sicht eines Betroffenen
Das lange Warten

Das lange Warten

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf ein Organ. Einer von ihnen ist Paul Behrend. DÄ-Redakteurin Gisela Klinkhammer begleitet Behrend während seiner Wartezeit auf eine Niere. Sie berichtet regelmäßig in diesem Blog über das (hoffentlich nicht allzu) lange Warten auf das Organ, wie Behrend psychisch damit umgeht und über seine aktuelle gesundheitliche Befindlichkeit.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das lange Warten

Der Transplantationsskandal aus der Sicht eines Betroffenen

Freitag, 6. September 2013

Paul Behrend belastet der Transplantationsskandal in mehrfacher Hinsicht. Einerseits wird ihm deutlich, dass seine eigenen Chancen auf ein Organ durch den massiven Spendenrückgang, der von dem Skandal beeinflusst ist, sich weiter nach hinten schieben. „Man überlegt sich dann immer wieder: Was hat der 20-prozentige Spendenrückgang jetzt für mich zu bedeuten?“ Auf der anderen Seite werde er durch die Berichterstattung regelmäßig daran erinnert, dass bei Transplantationen über die Organe von verstorbenen, bis zu ihrem Tod weitestgehend gesunden Menschen entschieden werde. „Das geht mir immer wieder durch den Kopf, und das bedrückt mich“, sagt Behrend.

Der zweite Punkt, der ihn belastet, ist, dass er vor dem Skandal immer die Einstellung gehabt habe: „Wenn es irgendwann zur Transplantation kommt, dann ist das ein Geschenk, aber wahrscheinlich kommt es nie dazu.“ Weiter habe er sich mit der Problematik gar nicht beschäftigt. Diese Einstellung habe sich aber in den letzten Monaten vollkommen verändert: „Ich denke jetzt häufig darüber nach, dass ich seit fast sieben Jahre zur Dialyse gehe.

Ich überlege, dass es Mitpatienten gibt, für die bereits nach fünf oder sechs Jahren ein passendes Organ gefunden wurde, und ich hoffe, dass es auch bei mir demnächst endlich mit der Transplantation klappt.“ Fast manisch achte er inzwischen darauf, dass er sein Handy dabei habe und dass es geladen sei. „Früher habe ich schon mal mein Handy ein ganzes Wochenende lang im Handschuhfach liegen gelassen. Das würde mir jetzt nicht mehr passieren.“

Anzeige

Ein kritischeres Verhältnis zur Transplantationsmedizin hat Behrend durch die Skandale nicht bekommen. In dem Transplantationszentrum, in dem er gemeldet sei, hätte er sowohl von den Ärzten als auch vom sonstigen Klinikpersonal einen hervorragenden Eindruck. Er ist überzeugt, „dass die einen sauberen Job machen und in keinster Weise tricksen. Dafür würde ich meine Hand auf den Amboss legen.“

Das Gleiche gelte auch für die Viszeralchirurgie in der Klinik. „Wenn Sie die Leute kennen und denen mal in die Augen sehen, dann sind Sie nicht mehr misstrauisch. Man muss dem Personal vertrauen, und das tue ich voll und ganz.“ Es seien ja letztendlich auch nur wenige Zentren in Verruf geraten. Und schwarze Schafe gebe es schließlich in allen Berufen. „Aber die meisten Menschen gehen ihrem Beruf ordentlich nach, und deshalb halte ich ein Grundmisstrauen auch nicht für angebracht“, betont Behrend.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #672190
Noram
am Dienstag, 22. Oktober 2013, 10:01

Organspendeausweis

Es sollte endlich geregelt werden, dass mehr über dieses Thema gesprochen wird. Z. B. im Rahmen der Gesundheitsaufklärung in der Schule. Leider schneiden sich noch viel zu wenig Menschen den Organspendeausweis aus der Apothekenumschau aus...
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah