DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaDas Ende einer Fachzeitung
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Das Ende einer Fachzeitung

Freitag, 20. September 2013

Für viele deutsche Ärzte ist diese Fachzeitschrift unbekannt: „American Medical News”. Ihre Erstausgabe wurde im Jahr 1958 veröffentlicht, und von Anfang an diente diese zuletzt zweiwöchentlich erscheinende Zeitschrift als eine, die über den US-amerikanischen Ärzteverband (AMA), die ameri­kanische Gesundheitspolitik und diverse alsbesonders wichtig angesehene allgemeinmedizinische Themen berichtete. Sie hat noch immer eine Auflage von knapp 215.000 Exemplaren, die v.a. von Internisten und Hausärzten bezogen werden, doch angesichts stetig weiter wegbrechender
Einnahmen aus vor allem dem Anzeigengeschäft wurden die Verluste die sie erwirtschaftete jedes Jahr gröβer.

Nun ist es soweit, die Kostenstruktur ist nicht mehr tragbar und ihre letzte Ausgabe ist am 9. September, 2013 erschienen (O’Reilly B: “American Medical News ceases publication after 55-year run”, American Medical News 2013: 56 (17), 1 & 4). Die 20 Journalisten werden entlassen, die Infrastruktur aufgelöst, und es gibt Pläne fast alle Internetaktivitäten auf Twitter, elektronische Runschreiben und die Internetseite zu minimieren oder ebenfalls zu schlieβen.

Wieso schreibe ich über das Ende dieses für sehr viele deutsche Ärzte unbekannten Magazines? Ganz einfach: Wer mit aufmerksamem Blick durch die gegenwärtige Welt geht stellt fest, dass viele Institutionen die in den Wachstumsjahren der Nachkriegszeit entstanden sind und stetig gröβer wurden nun am Ende sind. Druckmedien werden verkleinert, verkauft oder geschlossen, Vereine schlieβen ihre Pforten mangels Nachwuchs und selbst wichtige Institutionen wie Krankenhäuser oder Arztpraxen fusionieren bzw. schlieβen ihre Pforten. Was entstehen wird als Alternative ist unklar. Die Ursachen hierfür sind mannigfaltig wie z.B. demografische Veränderungen, Verlagerung ins Internet, die Globalisierung, gesellschaftliche Werteveränderungen etc.

Anzeige

Deshalb betrachte ich das Einstellen der „American Medical News” als ein Symptom dieser Veränderungen. Sie wird leider nicht die letzte Zeitschrift gewesen sein, die schlieβen muss.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah