DÄ plusBlogsGesundheitUS-Ärzte: Stress mit elektronischen Krankenakten
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

US-Ärzte: Stress mit elektronischen Krankenakten

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Die American Medical Association hat von der RAND-Corporation, einer unabhängigen „Think Tank“ aus Santa Monica/Kalifornien die Berufszufriedenheit ihrer Mitglieder prüfen lassen. In 30 Praxis­gemeinschaften wurden mehr als 200 Ärzte interviewt, mehr als 400 Mediziner füllten später ausführliche Fragebögen aus.

Immer wieder kam es zu Klagen in einem Bereich, der den Ärzten eigentlich das Leben erleichtern sollte, weil er den Alltag strukturiert: Doch die elektronischen Krankenakten stressen viele US-Mediziner. „Benutzerunfreundlich“ und „zeitraubend“ lautete häufig das Urteil, obwohl die elektronischen Akten eigentlich die Arbeit beschleunigen und auch erleichtern sollten. Mit Hilfe von Software wird die Suche nach dem geeigneten Medikament erleichtert und die Warnung von Kontraindikationen und Wechsel­wirkungen sollten dem Arzt die Angst vor Medikationsfehlern nehmen.

Anzeige

Über elektronische Krankenakten könnten Ärzte Informationen mit dem Patienten austauschen. Doch die Mehrzahl der US-Mediziner sieht in den elektronischen Krankenakten eher eine Störung des Arzt-Patientenkontaktes. Zum Stress trägt bei, dass verschiedene Formulare nicht kompatibel sind und die klinische Dokumentation fragmentiert werde.

Der Gesamtüberblick über die papierene Karteikarte fehlt vor allem älteren Kollegen, die sich mit der ganzen Elektronik nicht anfreunden können. Wer es sich leisten kann, beschäftigt sogar Hilfskräfte, die die Tipparbeit übernehmen. Allen Ärzten dürfte aber klar sein, dass es ein Zurück nicht mehr geben wird. Viele haben vielleicht auch vergessen, wie lange sie in der Vergangenheit nach verlegten Akten gesucht haben und wie häufig Untersuchungen mehrfach angefordert wurden. In einer gut programmierten Krankenakte sollten sich die Informationen eigentlich schnell finden lassen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah