DÄ plusBlogsGesundheitPränatale Musikstunden trainieren das Gehör
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Pränatale Musikstunden trainieren das Gehör

Montag, 4. November 2013

Schwangere, die ihre Ungeborenen täglich mit klassischer Musik beschallen, um die Musikalität ihrer Kinder zu fördern, wurden bisher von Neurowissenschaftlern eher belächelt. Eine Publikation finnischer Forscher in PLoS ONE könnte dies jetzt ändern. Das Team um Eino Partanen von der Universität Helsinki hat Schwangere im dritten Trimenon in zwei Gruppen aufgeteilt. Nur eine spielte ihren Kindern fünfmal pro Woche das Lied „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ vor.

Nach der Geburt mussten die Neugeborenen ihren ersten Musiktest bestehen. Während ihnen erneut das Weihnachtslied vorgespielt wurde, leiteten die Forscher die evozierten EEG-Signale ab. Die etwas größeren Ausschläge bei den Kindern mit musikalischer Frühexposition könnte laut Partanen bedeuten, dass die Kinder der Lerngruppe sich an die Melodien erinnerten.

Anzeige
Danach wurde den Säuglingen die Melodie mit Abweichungen in der Tonfolge vorgespielt. Wiederum reagierten die geborenen Musikschüler empfindlicher als die Kontrollgruppe. Nach Abbildung 2 der Studie zu urteilen, scheinen aber auch die Kinder ohne pränatalen Musikunterricht auf Dissonanzen zu reagieren. In beiden Gruppen hatte sich der Lerneffekt bei einer weiteren Untersuchung nach 4 Monaten jedoch schon wieder abgeschwächt.

Die Musikschulen müssen sich deshalb keine Sorgen machen, dass ihnen die Schüler ausgehen. Partanen warnt ebenfalls vor übereilten Hoffnungen. Schaden könne der pränatale Musikunterricht aber nicht anrichten. Hirnforscher gehen davon aus, dass der Zeitraum zwischen der 27. Gestationswoche und dem sechsten Lebensjahr für die Entwicklung des Gehörs von entscheidender Bedeutung ist.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #673768
Wiebke Hoogklimmer
am Montag, 2. Dezember 2013, 01:45

Wirkung von Musik auf das Gehirn

Das ist wirklich sehr interessant!

Ich habe es auf der anderen Seite des Lebensalters beobachtet bei meiner an Alzheimer erkrankten Mutter, die schon lange ihre Sprache verloren hat. Über Musik kann ich sie erreichen und mit ihr kommunizieren.
Auf meiner aus diesen Erfahrungen entstandenen Website www.volksliedsammlung.de können Sie ein kleines Video von ihr mit mir singend sehen.

Interessant finde ich aber auch die Studie zu den Dissonanzen! Das ist auch hinsichtlich der Rezeption von Neuer Musik im späteren Alter sehr interessant.
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah