DÄ plusBlogsBritain-Brain-BlogDie Quirkiness des Alltags
Britain-Brain-Blog

Britain-Brain-Blog

Von Norddeutschland nach Nordengland. Ladydoc wagt im Königreich den Blick über den Tellerrand. Hier bloggt sie über ihre Erlebnisse als „Trainee“ in der Psychiatrie.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Britain-Brain-Blog

Die Quirkiness des Alltags

Freitag, 8. November 2013
Quirky (Adjektiv), dt.: eigenartig, schrullig, sonderbar, verschroben

Beim Lernen einer Sprache lernt man ja nie aus. Und so erweiterte ich meinen Wortschatz bei den als exzentrisch geltenden zügig um „quirky“. Patienten können „quirky“ sein, Kollegen erst recht und vor allem die Bäckerin um die Ecke, deren Hobby Tierpräparationen sind, hat einige „quirkiness“ an sich.

Als Zugezogene fand ich aber, angefangen mit dem Linksverkehr, auch einiges „quirky“, und das möchte ich niemandem vorenthalten. Beweisstück A: die Steckdosen. Fast jeder Zugezogene fällt auf die Steckdosen herein. Denn mit dem Einstecken eines elektrischen Gerätes ist es nicht getan.

Üblicherweise findet der gemeine nicht-Insulaner erst nach einigen Minuten des Geräte-Testens, der Überlegungen, ob es kaputt sein könnte, und des Fluchens endlich das erlösende kleine englische Extra, den Schalter an der Steckdose, der natürlich erst „An“ geschaltet werden muss.

Anzeige

Nächstes Beispiel: der Eingangstürgriff. Ahhh…funktioniert der Schlüssel nicht? Habe ich die Tür schon beim ersten Schließen verschlissen? Genau diese Frage stellen sich viele Ausländer an ihrer englischen Haustür. Sie können meist mit nein beantwortet werden, denn das Geheimnis ist, den Türgriff immer beim Abschließen hochzuziehen, sonst geht es nicht.

Typisch Englisch scheint auch die überwiegende Verweigerung gegenüber Mischbatterien. Es gibt entweder kochend heißes oder eiskaltes Wasser. Ironischerweise stehen im Krankenhaus sogar kleine Warnschilder über den Wasserhähnen: „Bitte nicht verbrühen“.

Ja, so würde mir noch einiges einfallen. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, machen die „Besonderheiten“ ja den Reiz des Reisens aus. Und als Psychiaterin, jetzt der Griff in die Klischeekiste, ist „quirky“ ja sowieso genau mein Ding.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #658932
Ladydoc
am Mittwoch, 13. November 2013, 22:21

Haha...

...ja, das bleibt offen. Ich würde gerne sagen das war Absicht..., aber ist leider nicht mein erster Freudscher Verschreiber (siehe "On the road: Die Dienste"). Es sollte "Briten" heißen. Zu meiner Entschuldigung bitte ich zu berücksichtigen, dass die Texte meist zu nächtlichen Stunden entstehen.
Avatar #87388
Andreas Skrziepietz
am Dienstag, 12. November 2013, 17:52

denn das Geheimnis ist, den Türgriff immer beim Abschließen hochzuziehen

ich hätte gedacht, daß man auf der insel den schlüssel nicht nach rechts, sondern nach links drehen muß, um abzuschließen
Avatar #94071
stoeckhert
am Sonntag, 10. November 2013, 23:50

Der Satz ist auch quirky

Und so erweiterte ich meinen Wortschatz bei den als exzentrisch geltenden zügig um „quirky“.
Fehlt da Engländer, Schotten, Iren? Oder schlicht Psychiater?
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah