DÄ plusBlogsDas lange WartenDer Umgang mit der Krankenkasse
Das lange Warten

Das lange Warten

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf ein Organ. Einer von ihnen ist Paul Behrend. DÄ-Redakteurin Gisela Klinkhammer begleitet Behrend während seiner Wartezeit auf eine Niere. Sie berichtet regelmäßig in diesem Blog über das (hoffentlich nicht allzu) lange Warten auf das Organ, wie Behrend psychisch damit umgeht und über seine aktuelle gesundheitliche Befindlichkeit.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das lange Warten

Der Umgang mit der Krankenkasse

Mittwoch, 20. November 2013

Paul Behrend ist durchweg mit seiner Krankenkasse zufrieden. „In den vielen Jahren meiner Krankheit habe ich sie meistens als zuvorkommend empfunden.“ Man müsse allerdings darauf achten, dass man es mit Sachbearbeitern zu tun habe, die sich mit Dialyse auskennen würden. „Wenn man das nicht tut, können furchtbare Sachen passieren“, berichtet Behrend. Eine Sachbearbeiterin habe beispielsweise einmal gefragt, ob er denn im Urlaub überhaupt eine Dialyse benötige.

Als Dialyse-Patient habe man naturgemäß häufigen Kontakt mit der Kasse ­ da gehe es beispielsweise um die Befreiung von Zuzahlungen, um die Finanzierung von Urlaubsdialysen und vieles andere mehr. Auch bei Rehamaßnahmen sei die Krankenkasse hilfreich. Diese würde zwar bei der Deutschen Rentenversicherung beantragt, doch die Kassen könnten einen beraten und Unterlagen zur Verfügung stellen. „Aber auch dabei ist es wichtig, einen persönlichen Ansprechpartner zu haben“, betont Behrend.

Von Bedeutung seien die Krankenkassen außerdem bei allen Fragen des Transports. Nach einer Dialyse sollte man nämlich nicht Auto fahren. Die meisten Patienten würden mit einem Taxi gebracht und geholt, schwerkranke benötigten einen Krankenwagen. Das klappe in der Regel ebenfalls sehr gut.

Anzeige

Als Dialysepatient befinde man sich häufig in einer Grauzone, meint Behrend. So würde ihm die Kasse zwei Stunden pro Woche für die Dialyse als Krankheit gutschreiben. Doch Behrend befürchtet, dass dies negative Auswirkungen auf seine Rentenansprüche haben könnte. „Deshalb habe ich mich dafür entschieden, darauf zu verzichten, solange es nicht unbedingt nötig ist.“ Aber grundsätzlich begrüßt er das Entgegenkommen seiner Kasse in solchen Dingen.

„Ich würde mir wünschen, dass die mit dem schwierigen Fall Paul Behrend auch weiterhin so gut umgeht“, wünschte er sich abschließend.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah