DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaFett, Muskeln, Knochensplitter, Blut- und Nervengefäße - ein "Chicken Nugget"
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Fett, Muskeln, Knochensplitter, Blut- und Nervengefäße - ein "Chicken Nugget"

Montag, 25. November 2013

Wer wie ich Kinder hat, der weiß, wie gerne diese fritierten Hühnchenstücke, die als „Chicken Nuggets" auch in Deutschland bekannt und beliebt sind, von ihnen verspeist werden. Schnellimbissfilialen wie McDonald's, Burger King oder KFC verkaufen diese in großen Mengen; sie sind leicht auch daheim zuzubereiten: Man packt sie in eine Friteuse, den Backofen oder eine Mikrowelle, wartet wenige Minuten, und schon sind sie fertig.

Nun haben amerikanische Pathologen zwei hiervon jüngst einer Analyse unterzogen; hierfür kauften sie diese bei zwei nicht genannten Schnellimbissketten und haben ihre chemische und mikroskopische Analyse in einem kurzen Artikel der Fachwelt vorgestellt.

Der Artikel ist lesenswert (deShazo RD et al, The Autopsy of Chicken Nuggets Reads 'Chicken Little.' The American Journal of Medicine 2013: 126 (11) 1018-1019), auch die mikroskopischen Bilder sind aufschlussreich, aber ich warne die Leser vor, dass manchem die Lust auf solch ein Hühnerstückchen nach der Lektüre vergehen wird. Denn es stellt sich heraus, dass knapp 58% der Chicken Nuggets aus Fett bestehen und nur ein Bruchteil die eigentliche Muskelmasse ist.

In mikroskopischen Präparaten wurden Knochen- und Knorpelstücke, sowie Blut- und Nervengefäßreste gefunden – das überrascht zwar nicht, wirkt aber so nüchtern aufgezählt und als mikroskopisches Bild unappetitlich.

Anzeige

Mein Fazit ist klar: Beim nächsten Schnellimbissbesuch dann doch lieber die Apfelstücke bestellen; die Kinder werden zwar im Augenblick wenig begeistert, aber langfristig gesünder sein.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #780
jrentzsch
am Dienstag, 26. November 2013, 21:30

Gut zu wissen, daß alles schön verwertet wird!

Man müsste ja doppelt so viele Hähnchen töten, wenn man 100% Fleisch-"chicken nuggets" wollte...
Avatar #88113
Daja
am Dienstag, 26. November 2013, 03:08

bahnbrechende Erkenntnisse....

Guter Kommentar dazu hier: http://scienceblogs.com/insolence/2013/10/07/someone-other-than-mike-adams-puts-chicken-mcnuggets-under-the-microscope-hilarity-ensues/
LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah