DÄ plusBlogsGesundheitFußballfieber Dengue
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Fußballfieber Dengue

Donnerstag, 28. November 2013

Fußballfans in aller Welt fiebern schon jetzt der Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Brasilien entgegen. Das Land erwartet mehr als eine halbe Million internationale Gäste. Bei einigen wird das Fieber nach der Rückkehr anhalten, befürchtet der Epidemiologe Simon Hay von der Universität Oxford in Nature (2013; 503: 439). Und dies nicht, weil ihre Mannschaft den Titel errungen hat. Ein einzelner Stich der Mücke Aedes aegypti könnte den Fans ein Reisesouvenir verpassen, das sie so schnell nicht vergessen werden.

Selbst Todesfälle sind möglich. Aedes aegypti ist nämlich Überträger des hierzulande kaum bekannten Dengue-Fiebers. Die Viruserkrankung verursacht in den meisten Fällen nur eine akute fieberhafte Erkrankung mit Kopf- und Gliederschmerzen und gelegentlich Hautausschlägen. Es gibt aber schwere, zum Teil tödliche Verlaufsformen mit diffusen Blutungen (hämorrhagisches Dengue-Fieber) und Kreislaufversagen (Dengue-Schocksyndrom). Gegen das Denguevirus gibt es weder einen Impfstoff noch wirksame Medikamente.

In drei der zwölf Austragungsstätten – Fortaleza, Natal und Salvador – alle im Nordosten Brasiliens gelegen, ist die Erkrankung endemisch und gerade zur Austragungszeit der Spiele kommt es zu vielen Infektionen, warnt Hay. Die Mücken seien mittlerweile gut an das Leben in den Städten angepasst, und die Fußballfans hätten gute Chancen, von ihnen gestochen zu werden – vor allem wenn sie Vorsichts­maßnahmen missachten.

Anzeige

Dazu gehört, dass in den Unterkünften alle Fenster und Türen durch Mückennetze abgedichtet sein sollten und die Räume durch Insektizide von Mücken befreit sind. Im Freien sollten die Gäste Repellentien benutzen und trotz der warmen Witterung ihre Arme und Beine mit Kleidung bedecken, insbesondere morgens und abends wenn die Mücken stechen. Vielen Fans dürfte dies schwerfallen. Hay appellierte deshalb an den Austräger Brasilien, wenigstens die Umgebung der Stadien von den Brutstätten der Mücken zu befreien.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah