DÄ plusBlogsGesundheitNahrungsmittelallergien selten tödlich
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Nahrungsmittelallergien selten tödlich

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Bis zu 10 Prozent aller Kinder und etwa 2 bis 3 Prozent der Erwachsenen leiden unter einer Nahrungsmittelallergie. Die größte Sorge der Betroffenen ist, dass sie bei einer versehentlichen Exposition einen anaphylaktischen Schock erleiden und sterben. Todesfälle durch Nahrungsmittel­allergien sind jedoch äußerst selten. Auch für Ärzte gilt: Jeder hat davon gehört, aber die wenigsten haben es je miterlebt.

Für Nahrungsmittelallergiker ist die Gefahr, an einer anaphylaktischen Reaktion zu sterben, nicht größer als die Wahrscheinlichkeit, Opfer eines Mordes zu werden, berichten britische Epidemiologen. Das Team um Robert Boyle vom Imperial College London hatte 13 Studien ausgewertet, in denen 240 Todesfälle dokumentiert wurden – bezogen allerdings auf 165 Millionen Personenjahre (Micromort: 1 Todesfall pro 1 Million Personenjahre).

Anzeige

Die Inzidenz einer tödlichen Nahrungsmittelallergie schätzen die Forscher auf 1,81 Micromort (95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,94 bis 3,45). In der Altersgruppe unter 20 sind es mit 3,25 Micromort (1,73-6,10) etwas mehr. Doch selbst die wohl am meisten gefürchtete Erdnussallergie ist mit 4,25 Micromort (2,17-8,31) in Europa nicht häufiger als ein Tod durch einen Mordanschlag (3,82 Micromort). Mit 73,9 Micromort ist es auch für Erdnussallergiker sehr viel wahrscheinlicher, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen als durch einen allergischen Schock.

Das bedeutet allerdings nicht, dass Lebensmittelallergiker sich nicht weiter um ihre Erkrankung kümmern müssen. Die Vermeidung einer Exposition ist schon deshalb ratsam, da sie dem Patienten lästige Symptome erspart. Aus allergologischer Sicht droht auf Dauer auch ein Etagenwechsel. Spätestens, wenn es zur Entwicklung eines allergischen Asthmas kommt, kann es für Menschen mit Nahrungsmittelallergien zu lebensgefährlichen Situationen kommen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah