DÄ plusBlogsStudierender BlickAkademische Freiheit ohne Zugang
Studierender Blick

Studierender Blick

Medizin studieren im Alltag - zwischen universitärem Leben und der (Un)Gewissheit über Zukunftsperspektiven. Hormos Dafsari debattiert, was sich in den Köpfen der Zukunft abspielen mag, auch wenn es mal herkömmlicher Natur ist.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Studierender Blick

Akademische Freiheit ohne Zugang

Montag, 3. März 2014
Ein Vormittag in der Poliklinik, der Patient sitzt vor der Tür, und man hat eine Minute, um sich auf den Fall vorzubereiten. Wie macht man das als Student? Eben kurz das Smartphone zücken und alles über die bestimmte Krankheit herausfinden – natürlich. Eine schnelle Eingabe bei PubMed, den ersten Review Artikel anklicken und bei Kuriositäten gegebenenfalls noch nach Case Reports suchen. 

Das funktioniert nur so lange gut, bis die erste „pay wall“ erscheint – eine Meldung, die wiedergibt, dass der gesuchte wissenschaftliche Artikel nicht kostenfrei verfügbar ist und stattdessen gekauft werden muss.

Ich verstehe ja, dass Zeit gleich Geld ist – aber wieso ist Geld gleich Information geworden? Das widerspricht dem fundamentalen Gedanken des Internets, nämlich freier Verbreitung von Informa­tionen. Die Ergebnisse in diesen Artikeln sind Produkte von Hochschulen – manchmal auch von
genau jener, bei der man sich befindet, manchmal sogar auf dem selben Flur. Sie wurden erstellt um dem kollektiven Verständnis über die Natur und den Menschen beizutragen. Patienten sterben, weil der Zugang zu Informationen verwehrt wird. Wenn Sie mir nicht glauben, dann sollten Sie ganz einfach danach googlen.

Einige NGOs oder ähnlich wohltätige Vereine haben hier bereits wichtige Vorarbeit geleistet um auf das Problem aufmerksam zu machen. Die vielleicht cleverste und eindrucksvollste Art ist einem studen­tischen Projekt zu entnehmen (https://www.openaccessbutton.org), wo man mit Hilfe eines kurzen Klicks einen Protestruf absetzen kann.

Anzeige

Das Problem liegt letzten Endes an der ökonomischen Viabilität der Wissenschaftsverlage. Einige Journale wie z.B. PLOS One oder BioMed Central haben bereits vorgemacht, dass open access funktionieren und dabei dem Irrweg des Impact Factors folgen kann. Doch auch dort wird man bei Einreichung eines wissenschaftlichen Manuskripts dazu verpflichtet eine "publishing fee" zu zahlen.

Also ist Information doch gleich Geld – egal wie man es dreht.

Akademische Freiheit ohne Zugang

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 4. März 2014, 23:12

Ja, ja, die "gute alte Zeit"!

Als man noch wie "Der arme Poet" (Spitzweg) unterm Dach bei Kerzenschein ohne Netz und doppelten Boden die ausgefledderten alten Lehrbücher aus der Bibliothek studieren musste und damit regelmäßig die Weiterentwicklung der modernen Medizin, der Wirtschafts-, Sozial-, Arbeits- und Kulturwissenschaften verschlief.

Heute braucht man nur "orphan disease" buchstabieren können und schon weiß man, wie man bei seltenen Krankheiten jenseits der Routine in Klinik und Praxis im www.-Netz weiter kommt.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfaM Dortmund
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah