DÄ plusBlogsDas lange WartenVierstündige Dialyse in Portugal
Das lange Warten

Das lange Warten

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf ein Organ. Einer von ihnen ist Paul Behrend. DÄ-Redakteurin Gisela Klinkhammer begleitet Behrend während seiner Wartezeit auf eine Niere. Sie berichtet regelmäßig in diesem Blog über das (hoffentlich nicht allzu) lange Warten auf das Organ, wie Behrend psychisch damit umgeht und über seine aktuelle gesundheitliche Befindlichkeit.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das lange Warten

Vierstündige Dialyse in Portugal

Freitag, 18. Juli 2014

Wie im letzten Blog bereits beschrieben, stellte sich für Paul Behrend die Suche nach einem Dialyseplatz im Urlaub als schwierig heraus. Über Diaverum, einen Anbieter von Versorgungsdienstleistungen in der Nephrologie und Dialyse, sei es ihm dann schließlich gelungen, einen Dialyseplatz zu finden, der allerdings wie bereits beschrieben, 30 km von seiner Unterkunft entfernt gelegen hätte. Doch jetzt, kurz vor Antritt der Reise, habe man einen Dialyseplatz in einem Krankenhaus ganz in der Nähe seiner Unterkunft gefunden, „das mir auch zusagte.

Allerdings wurden mir dann immer wieder E-Mails mit irgendwelchen Änderungen zugeschickt. Mal sollte ich in die Nachtschicht, mal sollte ich frühmorgens kommen.“ Die Nachtschicht habe er dann rundweg als unzumutbar abgelehnt. „Jetzt werde ich abends um 18 Uhr dialysieren, jedoch nur vier Stunden lang, also deutlich kürzer als in Deutschland. Davon werde ich nicht sterben, aber einfach ist das nicht, weil ich meine Trinkmengen dann noch besser reglementieren und mit dem Essen noch mehr aufpassen muss. Das ist ja gerade im Urlaub nicht so schön.“

Bisher hätte er im europäischen Ausland mit Hinweis darauf, dass die Dialysezeit in Deutschland für ihn sechs Stunden betrage, immer jeweils fünf Stunden dialysiert. In Portugal sei das aber bedauerlicherweise nicht möglich. Sein hiesiger Nephrologe habe aber grünes Licht gegeben. In anderen Ländern sei die Dialyse in der Regel kürzer als in Deutschland, berichtet Behrend. „Die fahren dann mit einem höheren Blutfluss, was für die Gefäße nicht so gut ist, weil sie einem höheren Druck ausgesetzt sind.“

Anzeige

Behrends Kalziumwerte, die sich nach der Operation verschlechtert hatten, würden sich übrigens langsam wieder verbessern, so dass er hoffe, „nach seinem Urlaub wieder auf der Transplantationsliste zu stehen und für eine Transplantation infrage zu kommen. Mein Arzt will nach dann meine Laborwerte erheben und mit dem Transplantationszentrum Kontakt aufnehmen.“

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Gesundheit
Gesundheit
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah