DÄ plusBlogsGesundheitWas das Genom der Hausfliege der Medizin verrät
Gesundheit

Gesundheit

Gesundheit! Das Internet ist voll von medizinischen Ratschlägen. Viele sind gut gemeint. Manche sind skurril. Nicht alle halten, was sie versprechen. Hinter manchen vermeintlich harmlosen Tipps verbergen sich materielle Interessen. Unser Autor rme recherchiert, was evidenzbasiert ist und was nicht.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Gesundheit

Was das Genom der Hausfliege der Medizin verrät

Mittwoch, 15. Oktober 2014

Die gemeine Hausfliege, Musca domestica, ist nicht so harmlos wie allgemein ange­nommen. Das Insekt, das sich von Bio-Abfällen und Exkrementen ernährt, kann mehr als hundert Krankheitserreger übertragen. Salmonellen, Shigellen und Mykobakterien gehören dazu, ebenso die Erreger von Typhus, Cholera und Anthrax sowie Rickettsien und Viren. Die Fliege kann Parasiten auf Speisen absetzen und Keime in Wunden transportieren. Die Übertragung von Chlamydien auf die Konjunktiva kann sogar zur Erblindung führen, wenn ein Trachom nicht rechtzeitig erkannt und behandelt wird. In ärmeren Ländern erblinden noch immer jährlich sechs Millionen Kinder, weil es in ihrer Umgebung zu viele Fliegen gibt.

Die Fliege ist noch aus einem weiteren Grund für die Humanmedizin interessant. Anders als dem Menschen können ihr die vielen Krankheitserreger, die sie mit sich herumträgt, nichts anhaben. Fliegen sind selten krank. Sie verdanken dies ihren Genen. Das Genom der Fliege ist mit 691 Millionen Basenpaaren (Mb) mehr als fünfmal so groß wie das der Fruchtfliege (123 Mb), die in einer keimärmeren Gegend zuhause ist.

Anzeige

Viele der 15.345 Gene, die Jeff Scott von der Cornell University in Ithaca/New York und Mitarbeiter auf dem Genom der Hausfliege identifiziert haben, sind mit der Immunabwehr von Krank­heits­erregern und der Witterung von Gefahren beschäftigt. Die Fliege verfügt unter ande­rem über 146 verschiedene Gene für P450-Enzyme, die in der Leber Toxine abbauen. Der Mensch hat nur etwa 60.

Aus der weiteren Analyse der Stoffwechselwege erhoffen sich die Forscher Anregungen für Medikamente gegen Vergiftungen. Die Kenntnis der Gene könnte auch die Entwick­lung neuer Insektizide fördern oder helfen, die Resistenzen gegen bestehende Mittel besser zu verstehen.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #612077
EEBO
am Donnerstag, 16. Oktober 2014, 18:26

Nö, laut WP nicht.

Mutmaßlich dürfte die Menschenleber gemeint sein.
Avatar #95018
Vromi
am Mittwoch, 15. Oktober 2014, 23:10

Fliegen-Anatomie

Haben Fliegen denn eine Leber? ("Die Fliege verfügt unter ande­rem über 146 verschiedene Gene für P450-Enzyme, die in der Leber Toxine abbauen.")
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah