Das lange Warten

Das lange Warten

In Deutschland warten rund 12.000 Menschen auf ein Organ. Einer von ihnen ist Paul Behrend. DÄ-Redakteurin Gisela Klinkhammer begleitet Behrend während seiner Wartezeit auf eine Niere. Sie berichtet regelmäßig in diesem Blog über das (hoffentlich nicht allzu) lange Warten auf das Organ, wie Behrend psychisch damit umgeht und über seine aktuelle gesundheitliche Befindlichkeit.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Das lange Warten

Erfolge der Reha

Freitag, 6. März 2015

Paul Behrend meldete sich heute zurück. Er hat jetzt bald einen dreimonatigen Reha-Aufenthalt hinter sich und sieht wieder etwas optimistischer in die Zukunft: „Meinen Arm kann ich inzwischen vollständig bewegen, mit dem Gehen klappt es allerdings noch nicht. Heute bin ich vielleicht sechs bis sieben Schritte gegangen, rechts und links jeweils von einer Physiotherapeutin untergehakt.“ Die Muskulatur an den Beinen habe sich vollständig zurückgebildet. Aber immerhin könne er selbst den Rollstuhl bewegen. Behrend könnte auch mit Hilfe eines Rollators gehen. „Doch das will das Personal mir hier nicht genehmigen, weil ich sonst später gar nicht mehr lerne, ohne Rollator zurechtzukommen.“

Was für andere selbstverständlich sei, seien bei ihm große Fortschritte. „Ich kann ohne Hilfe stehen. Ich kann mich selbst rasieren, mir selbst die Zähne putzen und habe bei meinem letzten Besuch zu Hause mir sogar selbst die Haare gewaschen.“

Behrend führt diese Erfolge auf die „hervorragende neurologische Reha“ zurück, die er gern verlängern würde. Seine Krankenkasse ist aber zu einer weiteren Verlängerung nicht bereit. Eventuell besteht jedoch die Möglichkeit, eine ambulante Reha in der Nähe seines Heimatortes anzuschließen.

Anzeige

Wenn er jetzt nach Hause kommt, wird sich für Behrend einiges ändern. Aber eins steht für ihn fest: „Meine Frau soll nicht meine Krankenschwester werden.“ Auch in seinem Haus, in dem sich das Schlaf- und Badezimmer in der ersten Etage befindet, muss einiges umgeräumt werden. „Wenn ich an den Wochenenden nach Hause kam, habe ich mich im Gäste-WC gewaschen und auf dem Sofa geschlafen.“  Das könne natürlich kein Dauerzustand sein. „Außerdem muss mein ganzer Tagesablauf umorganisiert werden“, ergänzt Behrend.

Und das Warten auf das Organ? Vor 14 Tagen habe er sein Transplantationszentrum besucht und nachgefragt. Dort sei man sehr entgegenkommend gewesen und habe ihm zugesichert, dass jetzt alle Voraussetzungen erfüllt seien und er nach der Reha definitiv auf die Warteliste käme. „Aber leider hat es ja einen so starken Rückgang an Organspenden gegeben, dass das Warten noch lange dauern kann.“

Dennoch hat Behrend seine Zuversicht nicht verloren. Er hofft, dass er in absehbarer Zeit transplantiert wird und dann endlich ohne die Dialyse ­ - die für ihn unter den gegebenen Umständen in letzter Zeit besonders anstrengend und mühsam war – leben kann.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah