DÄ plusBlogsVom Arztdasein in AmerikaAusländische Ärzte in den USA, Teil I
Vom Arztdasein in Amerika

Vom Arztdasein in Amerika

Das Staatsexamen wurde 2007 abgelegt, und nicht nur die Frage der Fachrichtung, sondern auch die des Arbeitsortes musste beantwortet werden. Nachdem das Assistenzarztdasein in Frankreich und Deutschland ausprobiert wurde, ging es nach Minneapolis im Jahr 2009. Es schreibt Dr. Peter Niemann über seine Ausbildung zum Internisten (sowie der Zeit danach) und über die Alltäglichkeiten, aber auch Skurrilität eines Arztlebens in USA.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vom Arztdasein in Amerika

Ausländische Ärzte in den USA, Teil I

Dienstag, 9. Juni 2015

Es  gibt einen Arztmangel in den USA und diesen schon seit Jahrzehnten. Die US-Politik hofft, die Lücke zwischen den benötigten und den tatsächlich in den USA studierten und ausgebildeten Ärzten in zehn Jahren weitestgehend geschlossen zu haben. Doch man ist noch weit weg von diesem Ziel und es ist unklar, ob es überhaupt erreicht wird. Gerade in unterversorgten Gebieten, in ländlichen Regionen, in ärmeren Städten oder in Gegenden mit besonders vielen Minderheiten trifft man daher oft auf ausländische Ärzte, sitzt man statt eines „Doctor Smith“ oder „Doctor Anderson“ einem „Doctor Lee“, „Doctor Patel“ oder „Doctor Muhammed“ im Krankenhaus oder einer Praxis gegenüber.

Die USA ist sehr beliebt für ausländische Ärzte, wie diverse Statistiken belegen. Dabei ist das Nadelöhr, durch welches jeder Arzt (mit sehr wenigen Ausnahmen) gehen muss, die fachärztliche Ausbildung: Unabhängig davon, wie viel ärztliche Erfahrung man als einwandernder Arzt in die USA mitbringt, muss man eine fachärztliche Ausbildung („residency“) durchlaufen.

Entsprechend kenne ich aus persönlicher Erfahrung urologische Ober- und Chefärzte aus Russland, die trotz umfangreicher Erfahrungen die urologische Ausbildung erneut in den USA durchlaufen haben, oder Gynäkologen und Kinderärzte aus Afrika, denen ihre ärztliche Erfahrung nicht angerechnet wurden und die ebenfalls alle vier beziehungs­weise drei Facharztweiterbildungsjahre absolvieren mussten. Es ist insofern sinnvoll, dient es doch der Standardisierung und soll gewährleisten, dass alle Fachärzte, ob sie nun in den oder außerhalb der USA ihr Medizinstudium und –ausbildung erhalten haben, einen ähnlichen Kenntnisstand besitzen.

Anzeige

Diese außerhalb der USA ausgebildeten Ärzte bezeichnet man dabei als „internationale Medizingraduierte“, kurz IMG, und unterscheidet noch einmal ob es sich hierbei um US-IMGs oder nicht-US-IMGs hinsichtlich ihrer Staatsbürgerschaft handelt.

Im Jahr 2015 beginnen 27.293 Ärzte ihre Assistenzarztausbildung in den USA. 3.641 von diesen (13,3% aller Assistenzärzte), sind Nicht-US-IMGs, also Ärzte, die außerhalb der USA ihre Ausbildung erhalten haben und nicht die US-Staatsbürgerschaft besitzen. Weitere 2.660 von diesen Assistenzärzten sind US-IMGs, das heißt US-Staatsbürger, die außerhalb der USA Medizin studiert haben und nun als Assistenzärzte in US-amerikanischen Krankenhäusern arbeiten wollen. Quelle: http://www.ecfmg.org/news/2015/03/27/img-performance-in-the-2015-match/#sthash.4FGuE1LM.dpbs.

Doch woher stammen diese ausländischen Ärzte? Wie viele von diesen sind deutsche Staatsbürger? Hierzu gibt es Statistiken, die zwar aus dem Jahr 2006 beziehungsweise 2009 stammen, aber immer noch einen guten Überblick verschaffen und Kenner des US-Gesundheitssystems wenig überraschen: Mehr als 25% aller Ärzte stammt aus dem Ausland, von 902.053 Ärzten waren das 228.665. Sie sind besonders stark in den Bundesstaaten New Jersey (dort beträgt ihr Anteil 45% der Gesamtärzteschaft), New York (42%), Florida (37%) und Illinois (34%) vertreten.

Der überwältigende Anteil der ausländischen Ärzte kommt dabei aus dem asiatischen Raum und hier vor allem Indien. 19,9% dieser IMGs wurden in Indien ausgebildet, es folgen die Philippinen mit 8,7% auf Rang 2, Mexiko mit 5,8% auf Rang 3 und Pakistan mit 4,8% auf Rang 4. Übrigens sind Deutsche mit einem Anteil von 1,9% (4.457 Ärzte) auf dem 15. Platz knapp hinter spanischen Ärzten (ebenfalls 1,9% bei 4570 Ärzten) eine der größten Gruppe unter den europäischen Ärzten. Siehe http://www.ama-assn.org/ama/pub/about-ama/our-people/member-groups-sections/international-medical-graduates/imgs-in-united-states/imgs-country-origin.page?

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #693211
vital
am Dienstag, 23. Juni 2015, 21:09

Frage zu Anerkennung deutscher Studienabschlüsse

Was muss man machen, um als fertiger Facharzt (z.B. GYN + Zusatz Reproduktionsmedizin) in den USA als Reproduktionsmediziner arbeiten zu können?
Was wird anerkannt bzw. welche Prüfungen muss man machen? Könnte man problemlos (falls nichts anerkannt wird) als "Gastarzt" 4-6 Monate dort arbeiten, quasi just for fun?
LNS
Alle Blogs
Gesundheit
Gesundheit
Vom Arztdasein in Amerika
Vom Arztdasein in Amerika
Frau Doktor
Frau Doktor
Pflegers Schach med.
Pflegers Schach med.
Dr. werden ist nicht schwer...
Dr. werden ist nicht schwer...
Global Health
Global Health
Dr. McCoy
Dr. McCoy
Das lange Warten
Das lange Warten
Sea Watch 2
Sea Watch 2
PJane
PJane
Praxistest
Praxistest
Res medica, res publica
Res medica, res publica
Studierender Blick
Studierender Blick
Britain-Brain-Blog
Britain-Brain-Blog
Unterwegs
Unterwegs
Lesefrüchtchen
Lesefrüchtchen
Gratwanderung
Gratwanderung
Polarpsychiater
Polarpsychiater
praxisnah
praxisnah